Karneval in Düsseldorf 2020: Das sind die Termine der KakaJu-Sitzungen

Session in Düsseldorf : Katholische Jecken bieten Karneval für Einsteiger an

Mit acht Veranstaltungen bieten die Karnevalsfreunde der katholischen Jugend wohl das größte Programm in der Session. Eine davon richtet sich explizit an Menschen ohne Bezug zum Karneval.

Um das Nachwuchsproblem im Düsseldorfer Karneval anzugehen, kamen die Karnevalsfreunde der katholischen Jugend (KakaJu) in der vergangenen Session auf die Idee, eine Schnuppersitzung für Karnevalsneulinge zu veranstalten. Offenbar mit Erfolg, sodass die Veranstaltung am kommenden Sonntag (17 Uhr, Henkel-Saal) in die zweite Runde geht.

Ziel ist es, zum einen Zuschauer zu locken, die sonst wenig mit Karneval am Hut haben, zum anderen noch unbekannten Künstlern eine Bühne zu bieten. Einer davon ist an diesem Sonntag der 14-jährige Nachwuchsbüttenredner Damian Andres.

Ein anderer Künstler feiert dagegen sein Comeback: Manfred Klostermann, der bereits 1954 bei einer KakaJu-Sitzung aufgetreten war, will es noch einmal wissen und steht nun in seiner Rolle als „De dröge Pitter“ auf der Bühne. Darüber hinaus sind die Musiker von KU11, De Halunke und die Jungs der Rhythmussportgruppe mit dabei. Noch gibt es einige Karten für die Veranstaltung zu kaufen.

Darüber hinaus sind in dieser Session noch sieben weitere Veranstaltungen geplant. Drei davon, der Kinderkarneval am 8. Februar, die Mädchensitzung am 9. Februar und die Sitzung am 19. Februar im Schlösser-Zelt am Burgplatz, sind bereits ausverkauft.

Karten gibt es dagegen noch für die Seniorensitzung am 26. Januar und die KakaJu-Sitzungen am 2. und 16. Februar (Beginn jeweils um 17 Uhr in der Rheinterrasse). Zudem gibt es noch für die Sitzung in der Stadthalle am 21. Februar (19 Uhr) Tickets.

Die Rheinterrasse könnte jedoch in diesem Jahr zum letzten Mal Veranstaltungsort für die katholischen Jecken sein. Zwar sei man in Gesprächen mit der Firma Stockheim, doch schaue man auch nach Alternativen, berichtet KakaJu-Präsident Thomas Puppe. Grund dafür ist die Mieterhöhung für die Nutzung der Rheinterrasse, die seit dem vergangenen Jahr für Streit zwischen Stockheim und dem Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) sorgt.

Schon jetzt müsse die KakaJu die Eintrittspreise für einige ihrer Veranstaltungen erhöhen. So kostet eine Karte für die Sitzung am 2. Februar nun 18 statt 16 Euro und für die Sitzung in der Stadthalle 19 statt 16 Euro. Der Ticketpreis für die Seniorensitzung bleibt jedoch bei elf Euro. Die Mehrkosten sind für die Jecken insoweit auch problematisch, da ein Ziel der KakaJu das Sammeln von Spenden ist. In der vergangenen Session kamen insgesamt rund 30.000 Euro für wohltätige Zwecke zusammen.

Beim jecken Programm setzen die Karnevalisten auf etablierte Künstler wie De Rhingschiffer und vor allem auch auf Büttenredner wie Jürgen Hilger, Oberschwester Helga oder Schmitz-Backes. Fü KakaJu-Chef Thomas Puppe ein unverzichtbarer Bestandteil: „In den Büttenreden liegt der Ursprung des Karnevals“, sagt er. Deshalb sei es so wichtig, diese Tradition in Düsseldorf auch weiter zu erhalten.

Info Tickets für die Sitzungen der KakaJu können unter www.kakaju.de oder per E-Mail an karten@kakaju.de bestellt werden.