1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Karneval 2020 in Düsseldorf: Das letzte „Helau“ der Session

Karneval in Düsseldorf : Das letzte „Helau“ der Session

Da die Taxifahrer die tollen tage hinter dem Steuer verbringen müssen, feierten sie am Samstag eine nachträgliche Karnevalsparty in der Rheinterrasse.

Da dürfte sich der „Hoppeditz“ im Grabe umgedreht haben. Nicht, weil dem Düsseldorfer „Narren-Urahn“ etwas gehörig gegen den Strich gegangen ist, sondern einfach, weil er beim Taxiball in der Rheinterrase nicht mehr dabei sein konnte. Seit vergangenen Mittwoch ist der „Oberjeck“ beerdigt, steigt erst wieder am 11. November aus seinem Grab. „Es ist das Los des Taxifahrers, dass er arbeiten muss, wenn die anderen feiern“, erläutert der Vorstandsvorsitzende von Taxi Düsseldorf, Dennis Klusmeier. „Deshalb feiern die Taxifahrer eben dann, wenn die anderen nicht feiern.“

Obwohl der „Oberjeck“ aus verständlichen Gründen nicht persönlich anwesend sein konnte, waren viele, die sich dem Karneval verschrieben haben, zu einem letzten, aber diesmal wirklich allerletzten „Helau“ gekommen. „Die Idee der Taxifahrer finde ich gut, so haben sie wenigstens auch etwas vom ‚feierlichen‘ Teil des Karnevals. Ein bisschen merkwürdig ist es aber schon, drei Tage nach der Hoppeditz-Beerdigung, wieder in Karnevalsstimmung zu sein, doch es funktioniert“, kommentierte Martin Meyer alias Prinz Martin der Session 2018/19. Er war gemeinsam mit seiner Ex-Venetia Sabine Ilbertz und weiteren ehemals „närrisch gekrönten Häuptern“ wie Prinz Dennis Wilkens und Venetia Nina Naujocks von der „KG Gemeinsam Jeck“ allerbester Laune.

Kein Wunder, hatte die Düsseldorfer Bürgerwehr mit ihrem Präsidenten Peter Schäfer doch ein Programm zusammengestellt, dass jeder regulär-sessionalen Karnevalssitzung zur Ehre gereicht hätte. Die Rheinfanfaren, die Rhythmussportgruppe und die Rabaue sorgten für die rhythmischen Zuckungen in den Tanzbeinen, die Kinderbürgerwehr Westerwald­sterne sowie die TSC Rhein-Stars beeindruckten die Zuschauer mit ihren akrobatischen Tanzfiguren und Annemie Krawtschak (Anika Marten), Christian Pape sowie Lieselotte Lotterlappen (Joachim Jung) sorgten für wortgewandten karnevalistischen Unsinn auf vielen Humorebenen. So bezeichnet Pape Dessous als „Funktionsunterwäsche für den Freizeitbereich.“ Das wollten sich unter anderem Gesundheitsdezernent Andreas Meyer-Falcke, Bürgermeister Friedhelm Conzen, Ratsherr Andreas Hartnigk, die Landtagsabgeordneten Angela Erwin sowie OB-Kandidat Stefan Engstfeld und Karnevalsurgestein Friedhelm Riegel nicht entgehen lassen.

Aber alle wussten: diese „fünfte Jahreszeit“ ist vorbei. „Es war das letzte Mal, dass ich meine Sessionsrede 2019/20 gehalten habe. Es war eine Mischung aus Freude, Routine und Melancholie“, gestand Anika Marten. „Es war, als wenn man sich von einem alten Freund verabschiedet.“