Drei Freunde: Joko Winterscheidt findet Winzer cool

Drei Freunde: Joko Winterscheidt findet Winzer cool

Einen kurzen Trip in seine Heimatregion machte gestern der Entertainer Joko Winterscheidt. Der Schwalmtaler war der Star-Gast bei der Verkostung der Winzerin Juliane Eller vom Weingut Juwel Weine.

Einen kurzen Trip in seine Heimatregion machte gestern der Entertainer Joko Winterscheidt. Der Schwalmtaler war der Star-Gast bei der Verkostung der Winzerin Juliane Eller vom Weingut Juwel Weine.

"III Freunde" nennt sich die Edition, die er gemeinsam mit ihr und seinem Freund Matthias Schweighöfer an den Start brachte. "Matthias und ich haben uns bei einem guten Glas Rotwein kennengelernt", erzählte Winterscheidt, der sehr sympathisch und locker zahllose Handyfotos mit seinen Fans machte. "Und unsere Wertschätzung füreinander wuchs und unsere Liebe zum Wein auch."

Es war die 27-jährige Jungwinzerin, die Winterscheidt irgendwann anschrieb und anregte, eine eigene Edition aufzulegen, "um das junge Publikum auch zu erreichen", das offenbar noch verstärkt gewonnen werden muss für Weine. "Joko und Matthias sind einfach so sympathisch und angenehm, es macht Spaß, mit ihnen zusammen zu arbeiten", schwärmte sie. Im Vorjahr schon kam der erste Grauburgunder auf den Markt, dieses Jahr ist der zweite Jahrgang auf dem Markt - das ist Jokos Lieblingsrebe.

Schweighöfer steht auf Rose, daher gibt es jetzt auch hier die III-Freunde-Variante. Der wollte übrigens auch nach Düsseldorf auf die Messe kommen, war aber durch kurzfristige Drehplanänderungen verhindert. Mit Florian David Fitz steht er aktuell für den Film "100 Dinge" vor der Kamera.

  • Exklusiv-Verträge : ProSieben verlängert mit Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf

Winterscheidt vertrat das Trio würdig und erzählte von seinen bewegenden Momenten mit Winzern: "Ich habe so schöne Abende gehabt mit diesen Menschen, die enormen Tiefgang haben und bodenständig sind und einfach cool. Das ist auch ein schönes Kontrastprogramm zum Showgeschäft, in dem sich die Leute gerne mal viel zu ernst nehmen." Ihn beeindrucke die Substanz der Winzer, ihr nachhaltiger Gedanke und ihr Blick in die Zukunft.

In seiner Branche ist er voll ausgelastet. Mit Fotograf und Freund Paul Ripke war er gerade in den USA zu einem Workshop, gestern flog er noch nach München zurück. "Arbeit, Arbeit, Arbeit!" In Sachen Wein hat er mit Schweighöfer und Eller noch längst nicht zu Ende experimentiert. "Man weiß nie, da kann noch viel kommen."

Trotz seiner Liebe zum Wein, gegen ein gutes Bier hat der Moderator und Unterhalter nichts einzuwenden. "Es kommt wirklich immer auf die Stimmung an, auch wenn Matthias und ich uns bei unseren Treffen gerne mal mit einem guten Wein überraschen." Dann reden die beiden über Gott und die Welt und genießen ihre mittlerweile sehr enge Freundschaft. Demut hätte ihn das Projekt III Freunde gelehrt und Respekt vor dem besonderen Job der Winzer.

(RP)