Family Tv: Jörg Draeger: Neue Spielshow aus Düsseldorf

Family Tv: Jörg Draeger: Neue Spielshow aus Düsseldorf

Um vier Uhr aus den Federn, um sechs in den Flieger, um zehn zum Pressegespräch. "Achtung, ich komme aus der Maske", ruft Jörg Draeger über den Flur und peilt zügig das Studio 450 im Düsseldorfer Medienverband der Evangelischen Kirche im Rheinland an.

Um vier Uhr aus den Federn, um sechs in den Flieger, um zehn zum Pressegespräch. "Achtung, ich komme aus der Maske", ruft Jörg Draeger über den Flur und peilt zügig das Studio 450 im Düsseldorfer Medienverband der Evangelischen Kirche im Rheinland an.

Er läuft sich in der künftigen Arena seiner Spielshow "Alle gegen Draeger" auf Family TV schon mal warm, im Januar 2014 geht es los. Zur Erinnerung: Von 1992 bis 2003 verzockte der Berliner bei "Geh aufs Ganze"

20 Millionen Euro, 1200 Motorräder und 800 Autos. Spätere Shows waren weniger erfolgreich, aber jetzt startet Draeger mit großen Ambitionen durch, "schneller, moderner, raffinierter denn je".

  • Heino im Interview : „Ich habe ein reines Gewissen“
  • Tanz-Show : Düsseldorfer Ballerina begeistert in „Masters of Dance“

Ohne Zocken geht es bei ihm auch privat nicht. "Am liebsten spiele ich Domino mit meinem Kumpel Jo Morawietz, der die Show produziert. Wir fangen abends an und hören beim Morgengrauen auf." Im Moment entwickeln die Freunde Ideen für spannende Spiele: "Wenn du das liebst, fällt dir auch etwas ein", beteuert der quirrlige Moderator.

Timo C. Storost, Gründer und Eigner von Family TV mit Sitz in Augsburg, zog das Düsseldorfer Studio allen anderen vor: "Geschäftsführer Lars Tutt sorgt für perfekte Bedingungen, wir sind ein tolles Team." Jörg Draeger ist mental gut gerüstet. Gerade erwanderte er zum siebten Mal den Jakobsweg. "Ich bin weder esoterisch noch supersportlich, aber die Atmosphäre dort ist schon etwas Besonderes", sagt er, "auch wenn es in Santiago de Compostela aussieht wie in Rüdesheim an Pfingsten."

Einige Privilegien leistet er sich aber: "Am Anfang lasse ich mich auf 1900 Meter Höhe bringen, dann geht es am ersten Tag über 32 Kilometer nur bergab. Ich schlafe in Hotels statt in Herbergen und gönne mir am Abend Rotwein, Käse und Lammkoteletts."

(go)
Mehr von RP ONLINE