1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Andacht In Mundart: Jebädet und jesonge op Platt

Andacht In Mundart : Jebädet und jesonge op Platt

Aufmerksam hört Allegra Soraya Pannenbecker zu, doch dann kuschelt sich die Vierjährige in Oma Uschis Arm und flüstert: "Ich versteh das nicht so richtig." Die Enkelin des Schützenoberst Günther Pannenbecker war gestern Nachmittag der jüngste Gottesdienstbesucher in der Maxkirche. "Mer bäde on senge op Platt", heißt es dort am dritten Adventssonntag. Engelbert Oxenfort, Ehrenpräsident des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) und Vorsitzender der Hans-Müller-Schlösser-Akademie, hatte zu dieser feierlichen Veranstaltung zum 27. Mal eingeladen.

Aufmerksam hört Allegra Soraya Pannenbecker zu, doch dann kuschelt sich die Vierjährige in Oma Uschis Arm und flüstert: "Ich versteh das nicht so richtig." Die Enkelin des Schützenoberst Günther Pannenbecker war gestern Nachmittag der jüngste Gottesdienstbesucher in der Maxkirche. "Mer bäde on senge op Platt", heißt es dort am dritten Adventssonntag. Engelbert Oxenfort, Ehrenpräsident des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) und Vorsitzender der Hans-Müller-Schlösser-Akademie, hatte zu dieser feierlichen Veranstaltung zum 27. Mal eingeladen.

Großen Anteil daran hatten wie bisher die Mundartfreunde Düsseldorf und die Schlösser-Akademie. Auch zahlreiche Karnevalsvereine, darunter der Prinzenclub, die Weissfräcke, die Prinzengarden und die Tonnengarde haben sich um die Organisation gekümmert. Schon weit vor Beginn der Messe war die Kirche proppenvoll. Es waren vorwiegend Menschen, die dem Brauchtum eng verbunden sind, Jugendliche und jüngere Gottesdienstbesucher waren die Ausnahme.

Ist Platt nichts für Jüngere? "Quatsch", sagt Stefan Kleinehr. "Die jungen Leute verstehen das doch auch alles, die kommen schon noch, wenn sie älter sind", meinte er mit fester Überzeugung.

  • Im großen Ratssaal des Bürgerzentrums saßen
    Kommunalwahl in Wermelskirchen : Wer kuschelt im neuen Stadtrat künftig mit wem?
  • Die Zeugnisübergabe fand auf dem Schulhof
    REES : Abschlussfeier an der Realschule: Zeremonie mit viel Abstand
  • Inga Jasper und ihre Tochter Matilda
    Online-Backkurs : Süße Momente für drei Generationen
  • Der kleine Kunstfreund, um 1860. Öl
    Ausstellung in Kleve : Siegert – der Maler der Familien-Idylle
  • Cana Bilir-Meier ist die neue Atelierstipendiatin
    Neue Atelierstipendiatin : Künstlerin arbeitet ein halbes Jahr in Gladbach
  • Alpen-Nord hat’s mit einem Schlussspurt und
    Infrastruktur in Alpen : Alpen-Nord schafft den Netz-Anschluss

Die Zwillinge Maria und Antonia Geisel, Töchter von Oberbürgermeister Thomas Geisel, saßen mit ihren Eltern in der ersten Reihe, und sie schauten das ein oder andere Mal recht skeptisch, als beispielsweise Mundart-Expertin Monika Voss ihren wunderbaren Vortrag über Jupp, den Zimmerman hielt. Gisela Kuhlmann von den Mundartfreunden sprach süffisant über den Stress in der Vorweihnachtszeit. Zuvor hatte Engelbert Oxenfort im weißen Gewand eines Messdieners die Besucher begrüßt, und zwar gleich mit den aufmunternden Worten: "Strahlt, macht keine betrübten Gesichter", und er wünschte sich, dass die Kirche immer so voll sei wie gestern.

Es war ein fröhlicher Nachmittag und es wurde immer wieder laut gelacht. Vor allem Monika Voss, die Platt an der Schlösser-Akademie unterrichtet, versteht es, mit Charme und Witz die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Den Zimmermann Josef präsentierte sie als "armen Jong", der Vater eines berühmten Sohnes ist, eines Adoptivsohnes. Heute wäre er in allen Talkshows. Aber der Jupp hatte keine gute PR, er war das Modell "Waschlappen" , dennoch ein feiner Kerl. Auf nette Weise erzählte sie die Josef-Vita. Das gefiel auch denjenigen, die nicht alles verstanden.

Eine Messe auf Platt besteht nicht nur aus Predigen und Vorträgen in Mundart. Auch die Weihnachtslieder waren auf Platt, das galt auch für das Vater Unser. Und alle Besucher konnten mitsingen und beten. Denn vor jedem Platz hatten die Organisatoren ein Programmheft ausgelegt - mit den Texten. "Da können die Jüngeren draus lernen", meinte Schützenoberst Pannenbecker, steckte die Broschüre ein, nahm seine Enkelin an die Hand und ging aus der Kirche. Birgit Wanninger

(RP)