Stars Der Woche: Ja, Herr Conzen – das musste mal gesagt werden!

Stars Der Woche : Ja, Herr Conzen – das musste mal gesagt werden!

Eigentlich läuft es im Leben doch immer auf eine Frage hinaus: Und, wie war ich? Wir sagen es Ihnen und vergeben Sternchen für die Düsseldorfer Gesellschaft. Jede Woche Samstag.

Friedrich Conzen: Bravo, Herr Bürgermeister. Als Sie in der Ratssitzung den Aktionismus der Freien Wähler anprangerten, hörbar entnervt, sprachen Sie vielen aus der Seele. Denn so was bringt gar nichts, sondern nur Verdrossenheit und musste mal gesagt werden. Deshalb: HHHHI Andrea Blome: Wir schätzen Sie sehr, weil Sie Ihren Job als Leiterin des Amtes für Verkehrsmanagement wirklich prima machen. Aber zu sagen, der Verkehr laufe nach der Sperrung der Berliner Allee wie erwartet, während sich um die Ecke das Blech stapelt, war schon ein starkes Stück. Obwohl Sie im Grunde Recht hatten: Der Verkehr lief wie erwartet, nämlich gar nicht. Aber das ändert sich ja an diesem Wochenende. Trotzdem: HIIII

Foto: Endermann, Andreas (end)

Marie-Agnes Strack-Zimmermann: Die FDP-Bürgermeisterin ist um klare Worte nie verlegen. Auch dieses Mal nicht, als es um mehr Geld für den Bundestag ging. Sie ist dagegen, und sagt das auch, sehr deutlich. Dafür: HHHHH Thomas Geisel: Soll nachher keiner sagen, er hätte es nicht vorher gewusst — aber der SPD-OB-Kandidat hat diese Woche noch mal deutlich gesagt, was er von der Schuldenfreiheit hält. Nämlich: Er will sie auch, aber nicht um jeden Preis. Das mag kaufmännisch manchmal ok sein, aber fürs Image ist das Konto ohne rote Zahlen einfach besser. Daher: HIIII

(ho)
Mehr von RP ONLINE