Stil-Markt: In Bilk werden Designerträume wahr

Stil-Markt : In Bilk werden Designerträume wahr

Im Traum ist ihr der Name eingefallen, und so hat sie dann ihre Kindermarke auch spontan "Tante Loretta" genannt. In alter Webband-Schrift steht er nun neben einem knallroten Fliegenpilz als Logo auf den selbstentworfenen und genähten Tuniken, Lätzchen, Buchstaben-Kissen, Einschlagtüchern und Overalls, die Michèle Kuball schneidert.

Im Traum ist ihr der Name eingefallen, und so hat sie dann ihre Kindermarke auch spontan "Tante Loretta" genannt. In alter Webband-Schrift steht er nun neben einem knallroten Fliegenpilz als Logo auf den selbstentworfenen und genähten Tuniken, Lätzchen, Buchstaben-Kissen, Einschlagtüchern und Overalls, die Michèle Kuball schneidert.

Und es sind nicht irgendwelche Kinderteile, sondern so nostalgisch wie der Markenname anmutet, so besonders sind die Modelle und vor allem die Stoffe. "Neben neuen Stoffen fertige ich den größten Teil der Kollektion aus altem Leinen, den ich bei Antikstoffhändlern aufkaufe", erklärt die Marketing- und Kommunikationsexpertin mit Schneiderlehre, die Mutter von 13-jährigen Zwillingssöhnen ist.

"Als meine Jungs nicht mehr benäht werden wollten, habe ich mich auf Mode und Accessoires für Babys und kleine Kinder bis sechs Jahre konzentriert", erzählt die 45-Jährige. In ihrem Pass steht übrigens als dritter Vorname auch Loretta.

Es sind alles Unikate im puren reduzierten Design, die sie an der heimischen Nähmaschine produziert. Kein Teil sieht so wie das andere aus. Warum hat sie sich ausgerechnet für den Vintage-Stoff Leinen entschieden? "Das Material ist total Natur und damit hautverträglich. Es ist robust und - was mir am meisten gefällt - es hat das Zeug dazu weitervererbt zu werden", sagt sie.

Ihre Kollektionen vermarktet sie online und nun erstmals auf dem Düsseldorfer Stijl Design Markt, der im Boui Boui Bilk gastiert. Auch Rike Stephani wird die 1500 Quadratmeter große Plattform nutzen, die der Designmarkt am 25. und 26. Oktober, jeweils von 11 bis 18 Uhr, in den ehemaligen Fabrikhallen an der Suitbertusstraße 149 bietet.

Rund 100 junge Designer, kleine Labels und Nachwuchskreative aus Düsseldorf, der Region und ganz Deutschland präsentieren ein Wochenende lang ausgefallene Designprodukte und Kleidung, Möbel, originelle Drucke, liebevoll gestaltete Bücher, Schmuck und ausgefallene Spezialitäten - alles zum Anziehen, Wohnen und Genießen. Die zum Verkauf stehenden Unikate oder Kleinserien sind vorwiegend handgemacht. Die Besucher können sie

teilweise unter professioneller Anleitung auch selbst herstellen.

Unter dem Namen "Rikiki" hat die 32-jährige Grafik-Designerin Rike Stephani 2012 in Flingern auf der Lindenstraße einen Laden für avantgardistische, zumeist handgeschöpfte Papeterie nach eigenen Entwürfen und von Grafikern aus aller Welt eröffnet. Neben Kalendern und Timern, Notizbüchern, Karten und Schreibutensilien, sind auflagenlimitierte Siebdrucke einer ihrer Schwerpunkte.

"Die Drucke entstehen per Handdruck-Technik in meiner eigenen Siebdruckerei", sagt Rike Stephani. Massenprodukte wie Offset- oder Digitaldrucke sucht man bei ihr vergebens. Dafür finden bei ihr auch junge Leute, die sich gerade neu einrichten, individuelle und vor allem erschwingliche Kunst. Der Laden ist eine Fundgrube. Wie passt das in unsere Zeit, in der das meiste am Computer entsteht? "Ich habe meine Nische gefunden, denn je mehr alles unstofflich, unsinnlich wird, desto mehr begeistern sich auch viele für das haptische Erlebnis", sagt sie. Dagmar Haas-Pilwat

(RP)
Mehr von RP ONLINE