Pferderennen: Im Wettfieber auf der Grafenberger Rennbahn

Pferderennen : Im Wettfieber auf der Grafenberger Rennbahn

"Los, los, lauft!"- die Anfeuerungsrufe hört man aus fast jeder Ecke. Das zweite Rennen auf der Galopprennbahn Grafenberg zieht viele Besucher auf die Terrasse des Teehauses.

Auch die befreundeten Familien Lemper aus Ratingen und Oberwalleney ais Köln schauen gespannt auf die Pferde, die mit hohem Tempo an ihnen vorbei laufen. Die Kinder Johanna (10), Janosch (8), Lena (9) und Lukas (7) sind total begeistert. "Es ist spannend und die Pferde sind toll", sagen die Geschwister Lena und Lukas. Beide haben jeweils zwei Euro auf ihre Favoriten gesetzt. "Ich habe auf Nordic Flight gesetzt, das ist die Nummer 1", sagt Lena.

Und auch ihre Eltern Dörthe und Markus Oberwalleney hoffen darauf, dass ihre Favoriten gewinnen. "Wir machen zusammen einen Familienausflug und sind alle zum ersten Mal hier auf der Rennbahn. Eine Premiere also, es macht Spaß", sagt Dörthe Oberwalleney. Sie hat auf die Nummer 8 und auf Sieg getippt. Warum? "Das Gestüt kommt mir bekannt vor, davon habe ich schon mal gehört", sagt die Kölnerin und lacht. Stefanie Lemper hat eine ganz andere Strategie gewählt. "Ich fand das Trikot des Jockeys so schön, daher habe ich auf ihn und sein Pferd gesetzt", sagt sie.

Während es im Teehaus und auf der Terrasse etwas entspannter zugeht, ist das Treiben in der Wetthalle durchaus wuseliger. An den Bildschirmen verfolgen viele Besucher die einzelnen Pferderennen. Frank Weidenmüller aus Oberbilk ist nicht zum ersten Mal auf der Rennbahn: "Ich setze nie auf den Favoriten, immer auf ein oder mehrere Pferde aus dem größeren Favoritenkreis. Dann ist die Quote besser, der Gewinn höher, vorausgesetzt, man gewinnt natürlich", sagt er. Apropos Favorit: Lenas Favorit "Nordic Flight" hat dann auch gewonnen. "Anfängerglück und Generalprobe", resümieren die Familien Lemper und Oberwalleney.

(naba)
Mehr von RP ONLINE