Theater: Herbert Hermann im späten Liebesglück

Theater : Herbert Hermann im späten Liebesglück

Auf der Bühne der "Komödie" gehen vier Schauspieler in Position, während mehrere Kameras auf sie gerichtet sind. "Wir stellen uns so hin, und dann könnt ihr knipsen", schlägt Herbert Herrmann vor. "Knipsen darf man aber nicht sagen", korrigiert ihn Nora von Collande. Minuten später haben die Fotografen genügend Motive.

Auf der Bühne der "Komödie" gehen vier Schauspieler in Position, während mehrere Kameras auf sie gerichtet sind. "Wir stellen uns so hin, und dann könnt ihr knipsen", schlägt Herbert Herrmann vor. "Knipsen darf man aber nicht sagen", korrigiert ihn Nora von Collande. Minuten später haben die Fotografen genügend Motive.

Die Pressekonferenz zum neuen Stück "Das zweite Kapitel" kann beginnen. Für Katrin Schindler ist es ihre erste als Direktorin und damit etwas ganz Besonderes. Dass bei der Premiere am Mittwoch ausgerechnet Herbert Herrmann als Regisseur und Schauspieler an Bord ist, sieht sie als gutes Omen. "Er war auch im ersten Stück dabei, das ich einst als Tourneeleiterin betreut habe", sagt sie. "Und es war ebenfalls von Neil Simon."

Als der amerikanische Autor 1979 "Das zweite Kapitel" geschrieben habe, hätte er bestimmt an Herbert Herrmann und Nora von Collande gedacht, scherzt Katrin Schindler. "Anders kann es gar nicht sein, sie sind die perfekte Besetzung. Alles sieht so leicht und fröhlich aus. Trotzdem richtet sich nicht alles nur auf Pointen aus. Es ist eine Komödie mit Tiefgang." Die man allerdings sehr präzise inszenieren und spielen müsse, ergänzt Herbert Herrmann. "Manches geht ganz schön an die Substanz. Dennoch hat Neil Simon eine heitere Art, das Leben zu betrachten. Nicht kitschig-lustig und nicht kitschig-tragisch." Er spielt einen Witwer, der sich abschottet und kein Interesse an einer neuen Bindung hat. Sein Bruder, ein verheirateter Lebemann mit junger Geliebter, will ihm partout wieder eine Partnerin zuschanzen. "Diese Rolle des Filous kann nur einer spielen, der so viel Charme hat wie Stefan Schneider", sagt er. "Ihm verzeiht man alles."

Als Geliebte kommt Yuri Beckers ins Spiel. Sie ist die beste Freundin der frisch geschiedenen Jennie und würde sie gar zu gern wieder verkuppeln. "Aber das will ich nicht", sagt Nora von Collande. "Ich bin doch ganz selig über meine Freiheit. Hier gibt es übrigens einen Unterschied zum Original. Manche Passagen musste der Herbert kräftig entstauben, weil sich das Frauenbild seit 1979 stark gewandelt hat. Wir treten heute viel selbstbewusster auf." Das Schauspieler-Paar lebt in Hamburg und gastiert zum dritten Mal in der "Komödie". Eine freudige und sehnsüchtig erwartete Wiederkehr: "Düsseldorf ist eine tolle Stadt", sagt Nora von Collande und fügt hinzu: "Wir konsumieren leidenschaftlich gern. Wenn man so modebewusst ist wie ich, ist es das Paradies." In dem können sie sich ausgiebig tummeln. "Das zweite Kapitel" steht bis zum 6. März auf dem Spielplan der "Komödie". Regina Goldlücke

(RP)
Mehr von RP ONLINE