1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Business-Lunch: Henkel-Chefin wirbt für Klebstoff

Business-Lunch : Henkel-Chefin wirbt für Klebstoff

Es war der Klebstoff, der den meisten Raum im Vortrag von Simone Bagel-Trah einnahm. Die Henkel-Aufsichtsratsvorsitzende war gestern Gast beim Marketing-Club, der unter seinem Präsidenten Dirk Krüssenberg zum Business-Lunch ins Steigenberger eingeladen hatte. Rund 80 Club-Mitglieder kamen zusammen - und zwei von ihnen hatten beim Thema Klebstoff eine witzige Idee.

Es war der Klebstoff, der den meisten Raum im Vortrag von Simone Bagel-Trah einnahm. Die Henkel-Aufsichtsratsvorsitzende war gestern Gast beim Marketing-Club, der unter seinem Präsidenten Dirk Krüssenberg zum Business-Lunch ins Steigenberger eingeladen hatte. Rund 80 Club-Mitglieder kamen zusammen - und zwei von ihnen hatten beim Thema Klebstoff eine witzige Idee.

Jobsi Drießen, Chef des Prinzenclubs, und CC-Präsident Josef Hinkel ermunterten Bagel-Trah, dass sich der Konzern im Karneval engagiert. Das passende Karnevalsmotto für 2016 hatte Drießen gleich parat: "Mer kläwe am Läwe". Große Erheiterung - aber noch keine feste Zusage von Bagel-Trah. Sie freut sich auf die Einladung zu einer Karnevalssitzung, aber ob Henkel den Karneval sponsert, mochte sie gestern so spontan nicht zusichern.

Ansonsten warb sie ganz generell für Henkel-Produkte und hoffte, dass jeder aus dem Marketing-Club im Laufe eines Tages - egal, ob er den Kühlschrank öffnet, telefoniert oder ins Auto steigt - an die dort verarbeiteten Produkte aus Holthausen denkt. Bagel-Trah (45) plauderte zwar nicht privat - ganz generell ist sie öffentlichkeitsscheu und gibt auch nur ungern Interviews -, aber trotzdem ein bisschen aus dem Familien-Clan. So gibt es drei Familienstämme mit den Namen Fritz, Hugo und Emmy. Sie selbst ist eine

Ur-Ur-Enkelin des Henkel-Gründers Fritz Henkel, Tochter von Fritz Bagel und Anja Bohlan. Sie studierte Biologie in Bonn, promovierte auch als Biologin. Sie war zunächst stellvertretende Vorsitzende im Aufsichtsrat, im September 2009 übernahm sie den Vorsitz. "Familie und Firma arbeiten bei uns eng und gut zusammen", meinte sie und gab damit selbst die Antwort auf ihren Vortragstitel: "Was die Welt im Innersten zusammenhält" - frei aus dem "Faust" von Goethe. Bei den Produkten von Henkel sei es natürlich der Klebstoff, innerhalb der Firma aber auch der Wertekodex. Wichtig seien Kunden, Mitarbeiter, finanzieller Erfolg, aber auch Nachhaltigkeit. Weil sie nun mal die einzige Aufsichtsratsvorsitzende in einem DAX-Unternehmen ist, wurde auch die Frauenförderung angesprochen. "Kompetenz und Qualität von Frauen sollten Kriterien bei einer Beförderung sein, nicht eine Frauenquote." Auch mögliche Firmenzukäufe wurden angesprochen. "Mal gucken, wer am Ende bei uns landet." Henkel setze strategisch auf organisches Wachstum von innen heraus, aber auch auf Akquise von anderen Unternehmen.

Unter den Gästen: Annette Bickmeyer (EON), Jürgen Siebert (Kienbaum), Werberin Nicola Knüwer, Susanne Schönefuß (Hauck & Aufhäuser), Katja Nothwang (Schwäbische Wurstspezialitäten), Rheinbahn-Aufsichtsratsvorsitzender Andreas Hartnigk . Anke Kronemeyer

(RP)