Von Drathen: Frauen tragen diesen Herbst Fransenjacken

Von Drathen: Frauen tragen diesen Herbst Fransenjacken

Man hätte sich keinen besseren Tag aussuchen können, um die Herbstmode der kommenden Saison zu präsentieren. Bei 14 Grad und Regen lud Geschäftsführer Marten von Drathen zur Modenschau ins frisch renovierte Haus in der Berliner Allee. Rund 70 geladene Gäste, vorwiegend weiblich, fanden sich am frühen Nachmittag zur ersten von drei Shows des Tages ein.

Man hätte sich keinen besseren Tag aussuchen können, um die Herbstmode der kommenden Saison zu präsentieren. Bei 14 Grad und Regen lud Geschäftsführer Marten von Drathen zur Modenschau ins frisch renovierte Haus in der Berliner Allee. Rund 70 geladene Gäste, vorwiegend weiblich, fanden sich am frühen Nachmittag zur ersten von drei Shows des Tages ein.

Das Modehaus von Drathen feiert sein 35-jähriges Bestehen; in lockerer Atmosphäre bei Sekt und Orangensaft lauschte man der Moderation des Geschäftsführers. "Wir gehen den Weg der individuellen Mode, weg vom Einheitsbrei", sagte von Drathen. Der Trend der "edlen Non-Colours", also beispielsweise Schwarz-, Grau- und Olivtöne, werde in diesem Jahr fortgeführt. Kombiniert werden diese mit Rot in allen Facetten, vor allem Bourdeaux-Tönen, oder mit weichen Pastellfarben.

Im Trend liegen dem Geschäftsführer zufolge Fransenjacken sowie Steppmode, sie gäben der Kollektion einen "legeren Touch", so von Drathen. Lässige Silhouetten zeigten die internationalen Models auch mit Ponchos und Capes, für die kälteren Tage durften Pelze nicht fehlen.

(gift)