Fortuna Düsseldorf besucht mit Fußballfans den Aquazoo

Fantreffen : Ein Seestern für die Fortuna

Zusammen mit Fans haben Spieler von Fortuna Düsseldorf den Aquazoo besucht und dabei auch gleich ein Angebot für eine besondere Patenschaft bekommen.

. Jochen Reiter, Direktor des Aquazoos, hatte seine Führung durch Düsseldorfs erfolgreichstes Museum auf exakt 90 Minuten angesetzt. Klar, dass da den 20  Fans der Rot-Weißen, Fortuna-Direktor Paul Jäger und den Profis André Hoffmann und Jean Zimmer ein leichtes Lächeln ins Gesicht gezaubert wurde.

Die gesonderte Abendführung hatten die Fortuna-Mitglieder gewonnen. Jeden Monat verlost der Verein die Teilnahme an exklusiven Events wie dieser Führung. Für Hoffmann war es eine Reise in die eigene Kindheit. „Ich bin in Essen aufgewachsen. Ich war schon im Aquazoo, da war ich zehn Jahre alt“, verriet der Verteidiger. „Seitdem hat sich ja viel getan.“ Nach dem vier Jahre dauernden Umbau und der Neueröffnung im September 2017 war der Fortune aber noch nicht wieder da. Eine gewisse Neugier konnte der 25-Jährige nicht verbergen. „Ich mag das Meer. Im Urlaub gehe ich auch tauchen. Bei einer Aquazoo-Führung etwas mehr zu erfahren, macht mir Spaß.“

Spaß hatte auch Fortuna-Ü60-Clubmitglied Horst Thorenz. Ihm ging es ähnlich wie Hoffmann. „Ich war schon im Löbbecke Museum, als das noch im Bunker im Zooviertel untergebracht war. Mit meinen Kindern bin ich auch immer wieder in den Aquazoo gegangen. Nach der Neueröffnung war ich aber noch nicht hier. Das war mir immer zu überlaufen“, meint Thorenz.

Jochen Reiter warb unterdessen um eine Vertiefung der „Kooperation unter Nachbarn“. „Ich habe einen Anschlag auf die Fortuna vor“, verriet Reiter. „Wir haben einen rot-weißen Seestern – vielleicht übernimmt der Verein die Patenschaft?“ Farblich würde es passen.

Mehr von RP ONLINE