Helge Achenbach: Erster Geburtstag hinter Gittern

Helge Achenbach : Erster Geburtstag hinter Gittern

Die drei Monkey's Lokale am Graf-Adolf-Platz, die inzwischen von der Café-Kette Alex übernommen wurde, hat er sich zum 55. Geburtstag geschenkt, hat Helge Achenbach gern erzählt. Zum 60. gönnte er sich dort eine Party, zu der er die Stars der Kunstszene einlud. Einer der Gäste: Konrad Beikircher, den Achenbach aus alten Zeiten kannte: Sie hatten sich bei der Arbeit in der JVA Siegen kennengelernt, Achenbach war noch Sozialpädagoge und Beikircher Gefängnispsychologe.

Die drei Monkey's Lokale am Graf-Adolf-Platz, die inzwischen von der Café-Kette Alex übernommen wurde, hat er sich zum 55. Geburtstag geschenkt, hat Helge Achenbach gern erzählt. Zum 60. gönnte er sich dort eine Party, zu der er die Stars der Kunstszene einlud. Einer der Gäste: Konrad Beikircher, den Achenbach aus alten Zeiten kannte: Sie hatten sich bei der Arbeit in der JVA Siegen kennengelernt, Achenbach war noch Sozialpädagoge und Beikircher Gefängnispsychologe.

Heute dürfte Achenbach nicht zum Feiern zumute sein: Seinen 63. Geburtstag erlebt er nun selbst hinter Gittern. Und es könnte nicht der Letzte sein, den er dort verbringt. Juristen geben der Revision, die seine Anwälte gegen das Urteil im Betrugsprozess eingelegt haben, keine großen Chancen. Zudem drohen weitere Verfahren, die Viehof-Brüder, mit denen er die Sammlung Rheingold gründete, werfen ihm nun ebenfalls Betrug vor.

(RP)
Mehr von RP ONLINE