Ein mörderisches Komplott im Capitol in Düsseldorf

Musical „Chicago“ kommt nach Düsseldorf : Ein mörderisches Komplott im Capitol

Das Musical „Chicago“ bietet einen Blick in die Abgründe der 1920er Jahre. Ende Juni wird es im Capitol aufgeführt. Am Dienstag gaben die beiden Hauptdarstellerinnen bereits einen Vorgeschmack und erzählten, was sie an ihren mörderischen Rollen reizt.

(ltn) Im Kostüm und mit düsteren Mienen wirkten Samantha Peo und Carmen Pretorius schon sehr überzeugend in ihren Rollen als charismatische Mörderinnen, als sie gestern im Breidenbacher Hof einen kleinen Vorgeschmack auf das Musical Chicago gaben. Die beiden Darstellerinnen aus Johannesburg in Südafrika sind für insgesamt sieben Shows im Capitol Theater in Düsseldorf zu Gast. Der Alltag der Darstellerinnen ist voll gepackt, sieben bis acht Shows spielen sie pro Woche. Im vergangenen Jahr wurden sie in einem aufwendigen Auswahlprozess ausgewählt und begannen im Juni für fünf Wochen zu proben. Direkt im Anschluss daran begannen sie dann durch Neuseeland zu touren. Insgesamt 235 Shows wurden seitdem in Neuseeland, China, Südafrika und jetzt Deutschland absolviert.

Das Musical spielt im Chicago der 1920er Jahre. Die Nachtclubsängerin Roxie Hart erschießt ihren Liebhaber, als dieser sie verlassen will. Sie kommt ins Gefängnis und lernt dort die Doppelmörderin Velma Kelly kennen. Die beiden Frauen schließen sich zusammen, um einer Verurteilung zu entgehen und engagieren den Anwalt Billy Flynn, der ihre Fälle in die Boulevardpresse bringt. Es entwickelt sich ein Spiel um Liebe, Ruhm und Reichtum.

„Am Musical ist etwas Magisches, das macht es so erfolgreich. Dies ist aber schwer fassbar“, beschreibt Peo, die Velma Kelly spielt. Ihr Gastspiel in Europa gefällt ihr bislang sehr gut: „Es ist erstaunlich, wie man direkt bemerkt, dass man in Europa ist. Die Landschaft, die Gebäude, es ist alles einfach so anders.” Auch das deutsche Publikum verhalte sich ganz besonders. Bei den bisherigen Auftritten in Köln war es während des Stückes ganz still im Saal. Wenn dann aber während des Applauses die Menschen für sie aufstehen, merke man, wie sehr es den Zuschauern gefallen habe. Pretorius, die Darstellerin von Roxie Hart, fühlt sich hier bereits sehr wohl: „Es fühlt sich an, als sei ich zu Hause.“

Das Musical kombiniert Tanz und Jazz-Musik und zieht die Zuschauer bereits seit 1975 am Broadway in seinen Bann. Dabei hat es nichts an seiner Aktualität verloren, meint Pretorius. Die Geschichte wiederhole sich immer wieder, deswegen spreche das Musical auch heute noch viele Menschen an und verhandele wichtige Fragen: „Ich liebe, dass es sich mit dem richtigen Leben beschäftigt. Es beleuchtet die Psyche des Menschen.“ Tickets für die Aufführungen im Capitol (25. bis 30. Juni) in Düsseldorf gibt es ab 27,50 Euro.

Mehr von RP ONLINE