Puppenbühne: Ein Minister wird Indianer

Puppenbühne : Ein Minister wird Indianer

So ein Landesminister, vor allem, wenn er für die Wirtschaft zuständig ist, wird ja oft mal eingeladen, und so mancher Verein möchte sich auch gern mit einem echten Minister im Mitgliedsverzeichnis schmücken. Garrelt Duin ist da keine Ausnahme, und am Dienstag wird er wohl kaum mit einer höflichen Ausrede davon kommen, zumal er selbst eingeladen hat.

So ein Landesminister, vor allem, wenn er für die Wirtschaft zuständig ist, wird ja oft mal eingeladen, und so mancher Verein möchte sich auch gern mit einem echten Minister im Mitgliedsverzeichnis schmücken. Garrelt Duin ist da keine Ausnahme, und am Dienstag wird er wohl kaum mit einer höflichen Ausrede davon kommen, zumal er selbst eingeladen hat.

Damit das Ministerium auch in den Sommerferien arbeitsfähig bleibt, gibt's jedes Jahr in dieser Zeit eine Kinderbetreuung für die Mitarbeiter. Und zum Programm kommt am Dienstag die Verkehrspuppenbühne, die ein pädagogisches Theaterstück aufführt. Wervon Kommissar Pferdi gelernt hat, dass Rot stehen und Grün gehen heißt, gehört danach zum Club der Ampelindianer und deren Armband wird dann wohl auch der Minister tragen. Nur Pferdi selbst muss das nicht: Der Kommissar ist eine Handpuppe,

(sg)
Mehr von RP ONLINE