Classic Remise: Ein Mekka für Oldtimer-Freunde

Classic Remise : Ein Mekka für Oldtimer-Freunde

Welcher Vergaser der richtige ist, wie der alte Motor am besten wieder flott gemacht und die anstehenden Umbauten am effektivsten durchgeführt werden können: Fachsimpeleien und technische Diskussionen hörte man am Wochenende auf der Classic Remise an jeder Ecke.

So auch bei Karl Mausser und Georg Schneithorst, der eine Besitzer, der andere Mechaniker verschiedenster Oldtimer. Zur Präsentation beim Herbstfest der Classic Remise ausgewählt hatten sie einen schwarzen Ford Mustang aus dem Jahr 1965 und einen roten Ferrari Testarossa. Mit Baujahr 1994 gehört der zwar streng genommen noch zu den Youngtimern, ist aber das persönliche Lieblingsstück von Karl Mausser, der mit seinen Autos schon seit mehreren Jahren Stammgast und Stammkunde bei der Classic Remise ist.

Selbst für Mika Hahn, Organisator des Herbstfests und Center Manager der Classic Remise, sind immer wieder Überraschungen und Neuigkeiten unter den zahlreichen Oldtimern, mit denen die Besucher jeden Herbst anreisen. "Aus allen Sparten und Kategorien sind Wagen dabei - von A wie Alpha Romeo bis Z wie Zagato. Für mich ist das wie ein rollendes Museum", freut sich Hahn, der schon in der Kindheit anfing, gemeinsam mit dem Vater historische Motorräder und Motorroller zu sammeln.

Denn nicht nur imposante Autos hatte das Herbstfest zu bieten, die Palette reichte bis zu historischen Fahrrädern und Traktoren. Selbst die Snacks wurden aus einem zum Foodtruck umgebauten Ford A von 1931 gereicht.

Ein Trost für alle, die das Fest verpasst haben: Zwar sind die Privatwagen auf dem Außengelände gestern wieder abgefahren, die Classic Remise aber hat mit ihrem Bestand von etwa 300 Oldtimern an 365 Tagen im Jahr geöffnet.

(juch)
Mehr von RP ONLINE