Musik : Ein Düsseldorfer will zum ESC

Ein Düsseldorfer beim nächsten Song Contest in Dänemark? Für Mike Morrigan nicht ganz so unwahrscheinlich. Zumindest bewirbt er sich mit seinem "Kaffeesong" als einer der deutschen Interpreten für die erste Vorauswahl und verweist auf seine langjährige Arbeit als Musiker, Komponist und Bühnenkünstler.

Ein Düsseldorfer beim nächsten Song Contest in Dänemark? Für Mike Morrigan nicht ganz so unwahrscheinlich. Zumindest bewirbt er sich mit seinem "Kaffeesong" als einer der deutschen Interpreten für die erste Vorauswahl und verweist auf seine langjährige Arbeit als Musiker, Komponist und Bühnenkünstler.

Sein Stil: neue deutsche Pop-Musik, gemixt mit Schlager. "Vorreiter in dieser Richtung ist ja Helene Fischer", erklärt der gebürtige Düsseldorfer, der seine Texte selber schreibt und die Musik dazu komponiert. Seine neue CD heißt "Eisflammen" und soll sagen: Eis und Feuer funktionieren nicht gemeinsam. "Mein Konzept sind die Gegensätze", erklärt der in Grafenberg lebende Vater eines Sohnes. Zurzeit liegt seine CD bei Plattenverlagen, und Morrigan wartet auf einen Vertrag.

Im letzten Jahr ist Mike Morrigan, der auch noch als IT-Unternehmensberater arbeitet, viel aufgetreten — unter anderem ganz bewusst in Altenheimen beim "Senioren Rock" auf dem Gallberg oder im Rosenhof, aber auch beim Herbstfest in der Classic Remise sowie beim Stadt-Jubiläum auf einer der zahlreichen Bühnen und bei Benefiz-Konzerten fürs Waisenheim oder das Kinderhospiz Regenbogenland.

Für dieses Jahr sind weitere Auftritte in Planung — so lange müssen sich seine Fans das Video mit dem "Kaffeesong" im Netz (www.mikemorrigan.com) ansehen und -hören. Diesen Song hat er mit der Schlagersängerin Annabel Anderson aufgenommen. Jetzt hofft er, dass er mit dabei ist, wenn am 27. Februar in Hamburg die ersten Songs für das Event in Dänemark gespielt werden und er eine Wildcard für das nächste Casting im März in Köln erhält.

(ak)
Mehr von RP ONLINE