Frauentag: Ein Abend für die Gleichberechtigung

Frauentag: Ein Abend für die Gleichberechtigung

Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke lud gestern Abend gemeinsam mit dem Gleichstellungsbüro und in Zusammenarbeit mit verschiedenen frauenpolitischen Institutionen und Gewerkschaften zum Internationalen Frauentag ein. Passend zum Jubiläum des Frauenwahlrechts in diesem Jahr fand die Veranstaltung unter dem Motto "Streitbare Frauen - 100 Jahre Frauenwahlrecht" statt. Über 500 Gäste folgten der Einladung ins Savoy Theater.

Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke lud gestern Abend gemeinsam mit dem Gleichstellungsbüro und in Zusammenarbeit mit verschiedenen frauenpolitischen Institutionen und Gewerkschaften zum Internationalen Frauentag ein. Passend zum Jubiläum des Frauenwahlrechts in diesem Jahr fand die Veranstaltung unter dem Motto "Streitbare Frauen - 100 Jahre Frauenwahlrecht" statt. Über 500 Gäste folgten der Einladung ins Savoy Theater.

Journalistin Rebecca Beerheide, die das Buch "100 Jahre Frauenwahlrecht - viel erreicht wie weiter?" herausgab, hielt einen Vortrag. Neben dem bisher schon für die Frauen Erreichten sollte mit der gestrigen Veranstaltung aber auch auf die weiterhin bestehenden Benachteiligungen hingewiesen werden, wie die Gleichstellungsbeauftragte Elisabeth Wilfart betonte. Auch wenn frauenpolitische Themen jeden Tag Aufmerksamkeit verdienten, gelte es besonders am Internationalen Frauentag, Gleichberechtigung zu fordern und durch Aktionen und Veranstaltungen auf Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen hinzuweisen, sagte sie. Als künstlerisches Highlight trat die Kabarettistin Christine Prayon auf. Moderiert wurde die Veranstaltung von Shary Reeves.

  • Rommerskirchen : Gleichstellungsbeauftragte lädt zum Frauentag ein
  • Dormagen : Lokalhistoriker Breimann beleuchtet Frauenwahlrecht

Das städtische Büro für die Gleichstellung stellte rund 130 Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag zusammen, die sich über den gesamten Monat März erstrecken. Mehr Infos dazu gibt es auch im Internet unter folgender Adresse: www.duesseldorf.de/gleichstellung.

(bpa)