Düsseldorf: Schwarzkopf-Award würdigt engagierte Frauen

Verleihung des Schwarzkopf-Awards in Düsseldorf : Henkel zeichnet engagierte Frauen aus

Bei der Verleihung des Schwarzkopf-Awards wurde eine Initiative ausgezeichnet, die sich für benachteiligte Frauen einsetzt. Zusätzlich zum Preis gibt es auch eine finanzielle Unterstützung.

Er ist einer, der sich engagiert und dabei nicht nur die großen Charity-Vereine und -Stiftungen im Blick hat. „Ich will mit meinem Engagement andere motivieren, an ihre Träume und Initiativen zu glauben, ihnen Mut machen, Randgruppen zu unterstützen und auch im Kleinen Gutes zu tun“, sagt Riccardo Simonetti, Entertainer, Influencer und ein offen mit seiner Homosexualität umgehender Mann. Ein insoweit wichtiger Umstand, da er dadurch selbst die Erfahrung machen musste, anders als andere zu sein. Als Teenager musste er deshalb viel durchmachen, fühlte sich oft missverstanden und ausgegrenzt.

Der 26-Jährige, der sich gern glamourös kleidet, nutzt auf zahlreichen Kanälen seinen öffentlichen Einfluss, den er als „Teil der Unterhaltungsbranche“ gewonnen hat. So macht er sich auch stark für den Million Chances Award, den das Düsseldorfer Unternehmen Schwarzkopf nun zum zweiten Mal verliehen hat. „Auch heute noch gibt es Millionen von Mädchen und Frauen auf der Welt, die nicht die gleichen Chancen haben“, betonte bei der Preis-Verleihung Henkel-Personalvorstand Sylvie Nicol. Ziel der Initiative sei es, diese Mädchen und Frauen zu unterstützen und ihre Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben zu stärken. Ausgezeichnet wurden unter den 60 Bewerbern drei von einer Jury ausgewählte Projekte und ein weiteres, das online durch ein Public Voting übermittelt wurde. Jeder Gewinner bekam ein Preisgeld von 10. 000 Euro.

5600 Stimmen haben online für die „Swans Initiative“ abgestimmt. Dieser ehrenamtliche Verein organisiert Seminare für hochqualifizierte junge Frauen mit Migrationshintergrund und für Frauen (Women of Color), die aufgrund ihrer Hautfarbe diskriminiert werden. Schulungen zum Berufseinstieg und eine Plattform, um sich auszutauschen, sollen dabei helfen, dass diese Studentinnen und Absolventinnen „die Jobs bekommen, die sie sich verdient und erarbeitet haben“, sagten die strahlenden Gewinnerinnen Mari Hrkac und Mai Huyen Vo Dieu. Den Award überreichte Riccardo Simonetti persönlich.