1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Düsseldorf: Prinzenpaar-Kürung mit Lasershow, Lachern und launigen Reden in der Stadthalle

Prinzenpaar-Kürung : Lasershow, Lacher und launige Reden in der Stadthalle

es ist vollbracht, die Session auf ihrem ersten Höhepunkt: Prinz Martin I. und Venetia Sabine sind nun offiziell im Amt.

Die Prinzenpaarkürung 2018 war eine Karnevalsveranstaltung mit frischen Ideen. CC-Präsident Michael Laumen, sein Vize Stefan Kleinehr und Literat Klaus Uhse hatten sich für die rund 1000 Gäste in der Stadthalle einiges Neues einfallen lassen. Den Elferrat, eine Riege von schunkelnden Narren oberhalb des Geschehens auf der Bühne, hatten sie bereits gestrichen. Jetzt war noch das Bühnenbild dran. Keine lächelnden Masken in Großformat, kein nachgebauter Schlossturm oder St. Lambertus. Stattdessen ein riesiges Weitwinkel-Foto vom Rathausplatz. Und im Verlauf der Sitzung immer wieder Videoanimation vom Rhein mit Altstadtpanorama. Und zum Start der Kürungs-Zeremonie eine flotte Lasershow. Dann ein Video, das Düsseldorf total bekloppt zeigte, alle mit roten Pappnasen, vom Polizisten über den Feuerwehrmann bei der Arbeit bis zu Oberbürgermeister Thomas Geisel am Schreibtisch. Dazu das Lied: „Du bis min Heemat.“

 Stadtdirektor Burkhard Hintzsche mit Ehefrau Birgitt Geßner
Stadtdirektor Burkhard Hintzsche mit Ehefrau Birgitt Geßner Foto: Endermann, Andreas (end)

„Eisbrecher“ diesmal „Lieselotte Lotterlappen“, ein Büttenredner, der in verschiedenen Rollen durch Deutschland tourt. Auch hier Neues: Lieselotte begann mitten im Publikum mit ihren Witzen, blieb dann bei Thomas Geisel stehen und rief: „Den stelle ich mir zu Hause in den Adventskalender.“ Riesiges Gelächter. Der OB quittierte es mit Humor.

 Innenminister Herbert Reul mit seiner Ehefrau Gundula
Innenminister Herbert Reul mit seiner Ehefrau Gundula Foto: Endermann, Andreas (end)

Der große Augenblick: Die Saaltüren öffneten sich, Marschmusik, Fahnen: Einzug des Prinzenpaares mit riesigem Gefolge. Begeisterte „Helau“-Rufe. Die Konfettikanone feuerte bunte Streifen, Luftschlangen, Hochstimmung. Prinz Martin Meyer war etwas blass um die Nase und leicht aufgeregt, vor so vielen Menschen hatte er noch nie gesprochen. Und dann stand er endlich auf der Bühne, wurde ins närrische Hochamt eingeführt – und plauderte munter daher. Echt witzig sein Wortspiel mit der Redensart „Mensch Meyer“. „Mensch Meyer, jetzt stehst du hier oben. Mensch Meyer, sagen die Leute, der ist Prinz. Und ich hoffe, dass sie am Aschermittwoch sagen: Mensch Meyer, der Martin und seine Venetia Sabine haben das toll gemacht. Sabine und ich werden jedenfalls unser Bestes geben.“ Venetia Sabine Ilbertz, offenbar kein bisschen aufgeregt, erwies sich als echte Plaudertasche: Ihr Kernsatz: „Als Altstädter Mädchen bin ich mit dem Karneval groß geworden.“ OB Geisel übergab anschließend den Stadtschlüssel in Großformat: „Ich gehe dann mal in den Ruhestand. Jetzt seid ihr dran.“

 Karin-Brigitte Göbel und Ehemann Paramsothy Thamotharampillai-Göbel
Karin-Brigitte Göbel und Ehemann Paramsothy Thamotharampillai-Göbel Foto: Endermann, Andreas (end)

Abmarsch und Auftritt der Band „Alt Schuss.“ Die Jungens treffen zwar immer den Düsseldorfer Ton. Aber diesmal drehten sie den Ton zu sehr auf volle Pulle, selbst für Schwerhörige fast bis zur Schmerz­grenze und mit Tinnitus-Gefahr. Und sie sangen immer weiter „Et is noch lang nit Schluss...“ Mit Klaus und seinem Affen Willi hatte das CC einen der besten Bauchredner engagiert. Bevor die Swinging Funfares zu ihrer großen Final-Show ansetzten, gab es noch was für die Augen: Die Tanzgirls der Gruppe Rheinstars. Insgesamt: eine gelungene Kürung, modern aufgepeppt. Fanden auch die Ehrengäste Innenminister Herbert Reul, Landtagspräsident André Kuper sowie die Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel (CDU) und Andreas Rimkus (SPD), Stadtsparkassenchefin Karin-Brigitte Göbel und Stadtdirektor Burkhard Hitzsche.

Wolfgang Berney