1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Düsseldorf: Oscar Bruchs emotionaler Abschied vom Burgplatz

Düsseldorfs Riesenrad geht nach Dresden : Oscar Bruchs emotionaler Abschied vom Burgplatz

Wie viele andere Schausteller auch durchlitt Oscar Bruch etliche Höhen und Tiefen. Sehr emotional verabschiedet er sich mit seinem Riesenrad nun aus der Landeshaupt – und kommt bald wieder.

Viel hatte Düsseldorf nicht vom Riesenrad, doch immerhin kam es noch mal ans Laufen. Am Sonntag um 21 Uhr drehte das „Wheel of Vision“ von Schausteller Oscar Bruch dann seine letzten Runden auf dem Burgplatz in der Altstadt. Ab Montag wird es dann abgebaut. Fünf Tage soll es dauern. Am Freitag ist der Burgplatz somit geräumt.

Acht Monate stand es in Düsseldorf – allerdings drehte es sich wegen der Corona-Krise nur einen guten Monat. Bruch bedankt sich aber für „die vielen schönen Begegnungen mit lieben Menschen, die uns unterstützt und ermutigt haben“ – das schreibt er im sozialen Netzwerk Facebook. Und er hält fest: „Es war eine der schwersten Zeiten meines Lebens.“

Im Herbst kommt das Riesenrad nach Düsseldorf zurück. Der Aufbau beginnt am 11. Oktober, offizieller Start ist am 16. Oktober. „Ich hoffe, dass im Oktober wieder alles normal lauft“, sagt der Riesenrad-Betreiber, der auf Facebook auch ein Foto von 2016 postet. Darauf zu sehen ist das Riesenrad auf der Kö. Bruch schreibt: „Schöne Bilder von einem wirklich einmaligen Event, eine sehr schöne Erinnerung.“

  • Wird es in diesem Jahr noch
    Volks- und Schützenfeste in Mönchengladbach : Neue Hoffnung für Schausteller
  • Drohne, Drohnenphoto, Drohnenaufnahme, Burgplatz, Betreiber Oscar
    Nach einem halben Jahr Zwangspause : Riesenrad in der Düsseldorfer Altstadt darf wieder fahren
  • Tina Gethmann hat einen Laden mit
    Monheimer Altstadt : „Tante Tina“ schreibt auch an
  • Das EM-Spiel Deutschland gegen Portugal sahen
    Polizei hatte viel zu tun : Düsseldorfer Altstadt im EM-Fieber
  • △ Vor dem Rotationscafé ist Parken
    Café in Remscheid wird zugeparkt : Park-Ärger in der Lenneper Altstadt
  • Auf der Rheinuferpromenade treffen sich viele
    Fünf verletzte Polizisten : Düsseldorfer Politik sucht Lehren aus Altstadt-Randale

Seinen Humor hat Bruch aber ganz offensichtlich nicht verloren, wie weiter zu lesen ist auf Facebook. Mit großen Hoffnungen hatte Bruch sein Düsselland vorangetrieben. Unter einen Post von der Alpina-Bahn, die er dort auch aufgestellt hatte, schreibt Bruch: „Finanziell und privat der größte Fehler, den ich im letzten Jahr gemacht habe, aber schön war es trotzdem.“ Garniert wir der Text mit lachenden Emojis und einem Daumen, der nach oben zeigt.