Düsseldorf: Nach der Krebserkrankung startete Frank Weber die Model-Karriere

Neues Leben nach schwerer Krankheit : Nach der Krebserkrankung kam die Model-Karriere

Erst war es ein gewaltiger Schock, als Frank Weber von seinem Krebs erfuhr. Er nahm den Kampf auf und siegte gegen die tückische Krankheit. Sein Leben ist jetzt ein komplett anderes, denn er ist jetzt ein Model.

Bis vor acht Jahren führte Frank Weber ein zufriedenes Leben, sein Job machte ihm keine Mühe, und im Sport, dem Inlineskaten, fand er seine Erfüllung. Aufgewachsen ist der gebürtige Düsseldorfer im Stadtteil Wersten. Die Landeshauptstadt ist bis heute seine Heimat und sein Lebensmittelpunkt, auch wenn er seit rund 20 Jahren gemeinsam mit seiner Frau ein eigenes Haus in Neuss bewohnt. Unterstützt von den Eltern machte Weber nach dem Abitur eine Ausbildung zum Industriekaufmann, studierte anschließend Betriebswirtschaft. „Ich war damals der erste in unserer Familie, der studierte“, erinnert sich der 54-Jährige. Schnell fand er einen Job, arbeitete als Controller in einem großen Unternehmen für Gebäudetechnik. „Auch wenn die Zahlen mich eigentlich nicht interessierten, fiel mir die Arbeit leicht, wurde gut bezahlt und war absolut planbar. Ich hatte immer genügend freie Zeit.“ Diese Freizeit widmete er dem Sport, hatte er doch schon früh das Inline-Speedskating für sich entdeckt. „Diese Sportart hat mich so begeistert, dass ich Trainer wurde und mit einigen Gleichgesinnten das Team ,Speedskater Düsseldorf’ gegründet habe.“ Und weil der Sport ihn ausfüllte, er eine glückliche Ehe führte – seine Frau kennt er bereits seit der Schulzeit – nahm er es nicht so wichtig, dass die Arbeit ihm keine Befriedigung gab. Seine Frau habe abends immer ausführlich berichtet, wie ihr Arbeitstag verlaufen sei, erinnert er sich. Er selbst habe nichts erzählt, sondern im wahrsten Sinne des Wortes alles in sich hinein gefressen – bis im Frühjahr 2011 der Darmkrebs diagnostiziert wurde.

Als Sportler war es für Frank Weber selbstverständlich, alle zwei Jahre einen Gesundheits-Checkup durchführen zu lassen. Und weil es damals im Freundeskreis einige Krebsfälle gab, entschied er sich zusätzlich zur üblichen Untersuchung für einen Darmkrebs-Schnelltest. „Mein Arzt stellte dann Darmkrebs in fortgeschrittenem Stadium fest – und ich hatte nichts gemerkt, mich vollkommen gesund und fit gefühlt“, erzählt der 54-Jährige. Der geplante Urlaub wurde abgesagt, nur wenige Tage später wurde er operiert, eine Chemotherapie folgte. Rund ein Jahr nach der Diagnose – an seinen Job hatte er während dieser Zeit nicht gedacht – war Weber wieder fit, konnte arbeiten. „Es sollte ein Neustart werden, ich hatte mir sogar drei neue Anzüge gekauft“, erinnert er sich. Aber er sah keinen Sinn in seiner Arbeit, empfand sie als Quälerei. So war er nicht unglücklich, als das Unternehmen ihm ein Jahr später aufgrund wirtschaftlicher Probleme einen Aufhebungsvertrag anbot.

„Ich habe mir dann viel Zeit genommen und darüber nachgedacht, was ich zukünftig machen möchte – ein Bürojob sollte es jedenfalls nie wieder sein.“ Mit Hilfe eines Coachings fand er schließlich heraus, dass er gut reden und sich gut vor einer Kamera bewegen kann. Über einen Bekannten erfuhr er dann von einer Agentur, die Models suchte – und bewarb sich. Schon kurze Zeit später wurde er für sein erstes Fotoshooting gebucht. „Das war super, ich hatte riesigen Spaß, auch die Bezahlung stimmte.“ Er bewarb sich weiter, bekam neben Modeljobs auch verschiedenste Komparsenrollen und war bereits in bekannten Fernsehserien zu sehen. Zudem moderiert er Sportveranstaltungen. Sein großes Ziel ist es nun, ein „Best Ager Top Model“ zu werden. Er sei heute absolut glücklich mit seinem Leben, so Weber.

Beate Werthschulte

Mehr von RP ONLINE