Düsseldorf: Laura Rohrbeck mag Museumsshops

Fünf Lieblingsorte : Laura Rohrbeck mag Wochenmärkte

Dass sie gern beim Fernsehen arbeiten würde, wusste Laura Rohrbeck bereits kurz vor dem Abitur. Weil sie jedoch eher ein wenig zurückhaltend ist – eigentlich nicht die besten Voraussetzungen für eine Fernsehkarriere – begann sie zunächst als Reporterin beim Radio.

„Später folgten dann Praktika und nach dem Studium ein Volontariat beim Fernsehen“, erinnert sie sich. Schnell zeigte sich, dass die Tätigkeit vor der Kamera genau richtig für sie ist. So arbeitete sie sieben Jahre lang als Chefreporterin für einen privaten Sender in München, machte sogar Reportagen in den USA oder auf Hawaii, bevor sie im Sommer 2014 nach Düsseldorf kam. Heute moderiert sie die Lokalzeit.

In der Region rund um ihre Wahlheimat Düsseldorf war Laura Rohrbeck (35) schon länger als Autorin und Reporterin für das WDR-Fernsehen unterwegs. Seit Juli dieses Jahres moderiert sie die „Lokalzeit“. Zunächst wohnte sie in Bilk, inzwischen seit rund drei Jahren in Derendorf. Das Viertel mit seinen vielen schönen Cafés, so Rohrbeck, gefalle ihr besonders gut. „Düsseldorf ist für mich zu 120 Prozent Heimat geworden“, sagt sie strahlend. Hier sind ihre Lieblingsorte.

Wochenmarkt am Kolpingplatz „Diesen schönen Markt besuche ich fast jeden Samstag “, sagt Laura Rohrbeck. Dass dort ausschließlich regionale Produkte angeboten werden, ist ihr besonders wichtig, zudem liegt der Markt ganz in der Nähe ihrer Wohnung. „Ich koche gern, als Vegetarierin und Suppenfan natürlich am liebsten Gemüsesuppen“, erzählt sie. Also kauft sie an einem ihrer Lieblingsstände neben Obst hauptsächlich die unterschiedlichen heimischen Gemüsesorten ein. Auch am Käsestand kann sie nur selten vorbeigehen. „Dort gibt es neben einer tollen Käseauswahl auch frische Butter, die sehr gut schmeckt.“

Café Kwadrat „Das Café in der Blücherstraße ist in einem ehemaligen Autohaus beheimatet und hat einen ganz besonderen Charme, ich finde es megacool“, sagt Rohrbeck. Sie geht dort regelmäßig hin – mal alleine, mal mit Freunden – weil ihr nicht nur die leckeren Gerichte, insbesondere ausgefallene Salate, gut schmecken, sondern weil sie auch das Publikum mag. „Dort trifft man immer nette und sehr angenehme Menschen jedes Alters, das finde ich schön.“

Am Rhein nach Kaiserswerth „Eigentlich bin ich nicht besonders sportlich, aber Inliner fahren macht mir großen Spaß, denn ich merke dabei gar nicht, dass ich Sport mache“, erzählt Rohrbeck schmunzelnd. Am liebsten fährt sie am Rhein entlang bis nach Kaiserswerth und nimmt dort die Fähre, zurück geht es dann auf der anderen Rheinseite bis zur Oberkasseler Brücke. Natürlich, so die 35-Jährige, gehöre die eine oder andere Kaffeepause dazu.

Mauer am Fortunabüdchen „Auf dieser Mauer sitze ich bei schönem Wetter regelmäßig, genieße den Sonnenuntergang und den herrlichen Blick über die Skyline von Düsseldorf“, schwärmt die Wahl-Düsseldorferin. An diesem wunderbaren Platz freue sie sich immer darüber, in einer so schönen Stadt leben zu können.

Shop im Kunstpalast Das Museum sei auch schön, die eine oder andere Ausstellung habe sie sich dort schon angesehen. Aber der Museumsshop gefällt ihr ganz besonders gut, weil man dort „coole Sachen“ kaufen kann. Von tollen Postkarten über ausgefallene Geschenke für die Kinder von Freunden, bis hin zu witzigen Brillenputztüchern für die Oma. Manchmal geht sie auch einfach nur zum Stöbern in den Shop.

Beate Werthschulte

Mehr von RP ONLINE