Düsseldorf: Fest für Frieden, Freiheit, Demokratie

Antikriegstag in Düsseldorf : Fest für Frieden, Freiheit, Demokratie

Dieses Fest klingt vielversprechend: Für den 1. September ist eine Veranstaltung geplant, die die Demokratie hochhält. Das Programm hat auch spielerische Elemente.

(bpa) Am 1. September (Sonntag) findet im Ehrenhof das Fest für Frieden, Freiheit und Demokratie statt. Das Jahr 2019 bringe besonders markant in Erinnerung, wie sehr Geschichte und Gegenwart miteinander verbunden seien, sagte Ulrich Erker-Sonnabend vom Evangelischen Kirchenkreis Düsseldorf am Donnerstag bei der Präsentation des Programms. Es jährt sich zum 100. Mal die Weimarer Verfassung, zum 80. Mal der Beginn des Zweiten Weltkrieges, das Grundgesetz wird 70 Jahre alt, und vor 30 Jahren fiel die Mauer. Schirmherr Oberbürgermeister Thomas Geisel, Volker Neupert vom „Düsseldorfer Appell, Respekt und Mut“ und Sigrid Wolf, DGB-Regionsgeschäftsführerin und Düsseldorfer-Appell-Sprecherin stellten das Programm vor. Das Frauentrio „Cool Cats“ etwa will Musik aus den 1920er bis 50er Jahren präsentieren. Mitglieder des Kommödchen-Ensembles werden Auszüge aus dem aktuellen Programm präsentieren. Vom Düsseldorfer Schauspielhaus kommt „Grundgesetzliches“, Kopfecho steuert Punkrock bei. Dazu soll es Talkrunden geben mit Vertretern aus Politik, Kultur und Gesellschaft.

Die Demokratie gelte es, zu verteidigen, betonte Geisel. Das soll am 1. September auch spielerisch geschehen. Ein Demokratie-Parcours ist geplant, Modeschauen mit Gewändern aus verschiedenen Ländern und Amnesty International fährt mit einem Aktionsbus vor im Ehrenhof. Dazu planen die Veranstalter eine Selfie-Aktion mit der Lobby für Demokratie. Die Landeszentrale für politische Bildung lädt in die Demokratiewerkstatt.

(bpa)
Mehr von RP ONLINE