Düsseldorf: Felix Krämer schwärmt für Klein-Japan

Fünf Lieblingsorte : Felix Krämer schwärmt für Klein-Japan

Er ist Kunstexperte und Schöngeist. Und Felix Krämer mag den Rheinstrand.

Als Felix Krämer im Oktober 2017 Generaldirektor des Kunstpalastes wurde und aus Frankfurt an den Rhein zog, kam er in keine unbekannte Stadt. Als Heimat seines Vaters ist ihm Düsseldorf seit früher Jugend vertraut und mit positiven Erinnerungen verknüpft. Eine hübsche Reminiszenz: Der renommierte „Stern“-Fotograf Volker Krämer war einst der erste festangestellte Fotograf der Rheinischen Post. Auch in seiner Freizeit ist er den schönen Künsten verhaftet. Das sind seine Lieblingsorte.

Die Galerien Bei der Ausstellung „Zu schön, um wahr zu sein" über die 1919 gegründete Künstlergruppe „Das Junge Rheinland“ werden im Kunstpalast mit Werken von Otto Dix, Max Ernst oder Lotte Prechner moderne Klassiker der Kunstgeschichte hervorgehoben. „Dabei wird schnell vergessen, dass alle Künstler einmal am Anfang ihrer Karriere standen und es keineswegs klar war, ob und wie ihre Bilder von späteren Generationen betrachtet werden“, sagt Felix Krämer. „Schon damals waren es vor allem Galerien, die sich für die junge Kunst einsetzten. Und das ist bis heute der Fall. In kaum einer anderen Großstadt ist die Anzahl spannender Galerien und Künstler so hoch wie in Düsseldorf. Neben den Museen gestalten die Galerien ein Programm, das viel mehr öffentliche Beachtung finden müsste.“

Der Rheinstrand „Meine Familie und ich wohnen unweit des Medienhafens. Auf der Fußgängerbrücke am Parlamentsufer zu stehen und gemeinsam mit den Kindern die Schiffe zu beobachten, macht Spaß und lüftet den Kopf. Zudem erinnert es mich an Momente aus meiner eigenen Kindheit in Hamburg.“

Klein-Japan Vor vielen Jahren verbrachten der Museumschef und seine Frau ihren letzten „kinderlosen“ Urlaub in Japan. Dabei lernten sie das Land mit all seinen Widersprüchen lieben. Seitdem sind sie nie mehr zurückgekehrt. „Jetzt warten wir darauf, dass die Kinder alt genug sind, um unsere Freunde in Tokio erneut besuchen zu können. Wir verkürzen die Zeit durch den Besuch japanischer Restaurants in Düsseldorf. Sie geben einem das Gefühl, als wäre man fast schon dort.“

Sammlung Philara „Wer erfahren will, was privates Engagement für die Kunst leisten kann, der findet in der privaten Sammlung Philara ein eindrucksvolles Beispiel. Schon das Gebäude, das sich nach außen nicht wichtig macht und mit seiner Hinterhoflage leicht zu übersehen ist, verrät die Leidenschaft für Details. Aber auch die Hängungen und Präsentationen der Ausstellungen sind mit so viel Gespür für Qualität zusammengestellt. Ich bin immer wieder überrascht, dass es noch Düsseldorfer gibt, die diesen Ort der Kunst nicht kennen.“

Der Komplex Ehrenhof „Mit Tonhalle, NRW-Forum, Rheinterrasse und Kunstpalast gibt es in Deutschland kein anderes Gebäudeensemble des Art déco, das in seiner äußeren Form so intakt ist“, schwärmt Felix Krämer. „Wenn ich bei schönem Wetter oder am Abend im Ehrenhof stehe und das Panorama genieße, wird deutlich, welches Potential hier vorhanden ist. Jeden Tag an diesem Ort arbeiten zu dürfen, ist ein Privileg und motiviert.“ Das Sahnehäubchen auf seinem Glück wäre die Realisierung eines Cafés im Durchgang am nördlichen Ende des Komplexes. „Eine unschlagbare Lage“, sagt er. „Man stelle sich nur mal den weiten Blick vor. Wir sehen ja, wie gerne die Menschen hier im Sommer in den Liegestühlen verweilen.“ Regina Goldlücke

Mehr von RP ONLINE