1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Düsseldorf: Eva Brenner ist in Düsseldorf Zuhause im Glück

Schöner leben in Düsseldorf : Eva Brenner ist in Düsseldorf „Zuhause im Glück“

Warum Moderatorin und Interior-Beraterin Eva Brenner am liebsten mit Pappkartons und Lego spielte und was sie an Düsseldorf so mag.

Intelligent, humorvoll und zupackend – so kennen die Fernsehzuschauer die Düsseldorferin Eva Brenner. Als moderierende Interior-Designerin war sie in knapp 14 Jahren auf über 220 Baustellen unterwegs, und zwar für die Doku-Soap „Zuhause im Glück“. Schon im Jahr 1998 zog es die 44-Jährige – geboren wurde sie in Kirchen an der Sieg – erstmals in die Landeshauptstadt, und sie hat es auch nie bereut, hierher gezogen zu sein, wie sie in einem Gespräch mit unserer Redaktion erzählte. Anlass für das Interview war eine Verlosungsaktion im Möbelstore Home 24 an der Berliner Allee, zu der der Hersteller für Instantspezialitäten namens Krüger vor Kurzem geladen hatte – Brenner war das Gesicht der Kampagne.

Schon als Kind war Eva Brenner fasziniert von Architektur. „Bauklötze, Legosteine und große Kartons waren meine Lieblingsspielzeuge, aus denen ich die ersten Räume zauberte. Auch die Zeit in den Werkstätten des großelterlichen Steinmetzbetriebes haben mich geprägt“, sagt sie.

2003 beendete Brenner ihr Studium der Innenarchitektur an der Peter Behrens School of Arts in Düsseldorf. Schon zu Beginn ihres Studiums hatte sie eine Finka in Spanien umbauen lassen, später startete sie mit Internetfernsehen (auch auf der Internetseite der Deutschen Bauzeitung bewarb sie sich später als Innenarchitektin für ein TV-Bauformat) und Messe-Moderationen durch. Eine von den lauten Moderatoren ist Brenner nicht, aber sie hat ihr Feld gefunden. Alleine in drei ZDF-Formaten spielt sie eine gewichtige Rolle: „kaputt … und zugenäht“, „Das Duell der Gartenprofis“ und in einer Wiederverwertungs-Sendung (im Fachjargon wird das auch als Upcycling bezeichnet) namens „Mach was draus“. Seit Ende 2018 steht sie für dieses Format vor der Kamera, das am Sonntagnachmittag ausgestrahlt wird. Bei „Mach was draus“ buhlen in einem Pitch drei Designer um das geschickte Wiederverwerten alter Gegenstände. Ein verblüffender Vorher-Nachher Effekt, aber auch spannende Geschichten und interessante Menschen warten hier auf den Zuschauer.

Dafür ist sie auf sehr vielen Reisen in ganz Deutschland unterwegs. „Eigentlich kann ich nur ein Drittel meines Lebens im schönen Düsseldorf verbringen“, erzählt die Diplom-Ingenieurin. Im Gepäck hat sie ihre Yoga-Klamotten und ihr Lieblingskissen. Ohrstöpsel, Jeans und Turnschuhe reisen auch im Koffer mit – „ich erlaufe mir eine Stadt“. Das tat sie auch mit ihrer Wahl-Heimat Düsseldorf. Die Ratinger Straße mag sie, Friedrichstadt, in Flingern und Unterbilk pulsiert in ihren Augen das Leben. „Ich schnappe mir auch gerne mal ein Fahrrad.“

Die Samstage verbringt sie liebend gerne rund um den Carlsplatz. „Da treffe ich Freunde an der Hohe Straße, wir trinken ein Weinchen und essen was Leckeres. Ich genieße gerne die Gesellschaft von Herzensmenschen.“ Argumente für Düsseldorf hat sie genug: „Auf kleinstem Raum hast Du alles, was man sich wünschen kann. Düsseldorf hat viel Lebensqualität, es gibt den Rhein, Kultur, die Kunstszene, die Stadt ist schön.“ Und die Natur des Rheinländers gefalle ihr. „Weltoffen sind die Düsseldorfer und ehrlich.“ Und ein wenig feingeistiger als die Kölner seien sie auch.

Einen wichtigen Rat für das Leben gab ihr einmal ein Architekturprofessor. „Und ich versuche, den zu beherzigen, egal, was kommt“, sagt Eva Brenner. „Bange machen, gilt nicht, gehe immer alles mit Mut an.“