1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Düsseldorf: Eine Familie findet auf ihrer Weltreise das Glück

Filmpremiere : Eine Familie findet auf ihrer Weltreise das Glück

es war ein mutiges Unterfangen, als die Braarvigs zu ihrer Weltreise aufbrachen. Von ihren Erlebnissen erzählt ein Film, der im Bambi läuft. Und sie erklären, warum sie ihr Glück fanden.

Der Norweger Thor Braarvig und seine Frau Maria Braarvig wagten 2015 den Sprung ins kalte Wasser für ein Leben ohne Routine. Mit ihren vier Kindern gingen sie ein Jahr lang auf Weltreise. Ihre Erlebnisse dokumentieren sie im Film „Zwei Familien auf Weltreise“, den sie mit einer befreundeten Familie in Eigenregie produzierten und jetzt im Bambi Filmstudio zeigten.

Im ausverkauften Saal herrschte familiäre Atmosphäre. Viele Düsseldorfer waren am 1. Mai-Feiertag mit ihren Kindern gekommen, um die Erlebnisse auf der Leinwand zu verfolgen. Einige kennen die Familie aus den sozialen Medien. Jetzt nutzen sie die Gelegenheit, mit dem Filmemacher selbst sprechen zu können.

Mit einem One-Way-Ticket nach Bangkok starteten die Braarvigs ins Abenteuer. „Vorher verkauften wir unser Haus in Dortmund, wo wir zwölf Jahre gelebt hatten.“ Sorglos und auch etwas naiv seien sie am Anfang gewesen, erzählte Thor Braarvig im Anschluss dem Düsseldorfer Publikum. „Wie hat das mit den beiden schulpflichtigen Kindern funktioniert?“, fragt jemand. „Wie seid ihr denn unterwegs immer umgezogen“, möchte ein Jugendlicher wissen. „Nach dem Hausverkauf verbrachten wir die ersten Wochen in Norwegen in einem Tipi“, sagt Thor Braarvig. Dann folgten Stationen in Thailand, Bali, Tasmanien, Neuseeland und Australien. Mal lebte die Familie im Zelt, mal buchten sie ein Appartement oder lebten in einer Hütte. „Wir verbrachten auch zwei Tage bei einer Künstlerin zusammen mit Hühnern und ihren anderen Tieren unter einem Dach“, beschreibt Thor Braarvig Momente der Reise. Zwei Kinder wurden für ein Jahr von der Schule beurlaubt. „Heute kommen sie wieder sehr gut in Norwegen in der Schule mit“, sagt der Vater. Mittlerweile lebt die Familie auf einem Bauernhof. Bald möchten sie erneut zu einer großen Reise aufbrechen. Dass man anders leben könne und glücklich mache, was meist kostenlos sei: Das ist sein Resümee der Reise. Der Reisefilm ist für viele Menschen eine Inspiration. „Schwer in Worte zu fassen“, sagt eine Besucherin. Annika Klewer hat sich den Film mit ihren Töchtern angeschaut: „Es hat sich gelohnt“, sagt sie. „Wie die Kinder ihre Füße anmalen, fand ich toll“, sagt eine der Töchter. Das Bambi Filmstudio zeigt „Zwei Familien auf Weltreise“ noch einmal am Samstag und Sonntag jeweils um 14.45 Uhr.