Düsseldorf: Ein Escortservice für René Heinersdorff im Theater an der Kö

Theater an der Kö : Ein Escortservice für René Heinersdorff

Ein neues Stück zieht ein ins Theater an der Kö. Es geht um etwas Schlüpfriges mit großem Spaßfaktor.

Das Spannende an der Komödie „Begleiterscheinung“ war für René Heinersdorff nicht nur die Herausforderung einer Uraufführung in seinem „Theater an der Kö“. Als Regisseur reizte ihn auch das Thema – es geht um Escortservice. „Das Gute ist, dass der Autor Peter Buchholz es nicht madig macht und an den Pranger stellt“, sagt er. Und ja, er habe es früher auch schon mal getan und zwei Damen bestellt, gibt er schmunzelnd zu. Zusammen mit seinem Kumpel Hugo Egon Balder. Aus reiner Neugier natürlich! Die Ladys wurden erst ein bisschen ausgefragt, warum sie diesen Job überhaupt machen und dann noch nett ins Theater eingeladen. Der Verlauf des restlichen Abends ist unbekannt. Aber einige Erkenntnisse blieben bei Heinersdorff immerhin haften. Er hat ein paar entsprechende Sätze in das Stück geschmuggelt, das am Freitag Premiere feiert.

„In der ersten Szene denkt man, da ist ein junges Paar, das sich kennenlernt und mag. Was soll da noch schiefgehen?“ Eine Menge, wie sich zeigt. Sara, die neue Freundin von Daniel, hat eine bewegte Vergangenheit. Er weiß es nicht, sein bester Freund Tom umso besser. Denn ausgerechnet Sara ist die Lieblings-Escortdame des Zahnarztes, der keine feste Bindung will. Weil sie aber gegen alle Berufsregeln Gefühle für Tom entwickelt und ihm ihr Herz geschenkt hat, zog sie sich zurück und ist nun an Daniels Seite. Plötzlich taucht Tom bei ihm auf, Irrungen und Lügen erhalten freien Lauf. Eva Habermann spielt die Escortdame mit großer Lust. „Ich habe mich mit Frauen aus diesem Milieu unterhalten, oft sind es Studentinnen“, erzählt sie. „Die machen das alle nur aus finanziellen Gründen, wollen schnelles Geld verdienen und nicht viel dafür ackern.“

Sie wäre für diesen Job zu emotional, „man braucht dafür eine gewisse Coolness“. Aber sie versteht ihre Figur im Stück. „Sara erlebt durch die Schuld ihres Partners eine berufliche Pleite. Sie fühlt sich von diesem Mann betrogen und dreht den Spieß nun einfach um. Jetzt kann sie bestimmen, was läuft.“

Nach „Herbstgold“ tritt Eva Habermann zum zweiten Mal im „Theater an der Kö“ auf. Ihre zwei Bühnenpartner sind neu auf dem Düsseldorfer Boulevard. Der gebürtige Schweizer Oliver Bürgin studierte zunächst Biochemie an der renommierten ETH Zürich, wurde von einem Freund überredet, an einer Schauspielschule vorzusprechen. Das war’s dann. In „Begleiterscheinung“ stellt er sich als Spießer vor. „Daniel hatte Familie und lebte auf dem Land“, beschreibt er seine Figur. „Dann zerbricht seine Ehe, er zieht in die Stadt. Dort ist er einsam, Tom ist sein einziger Freund. Ausgerechnet der enttäuscht ihn.“

Ralf Stech hat viel Theatererfahrung, er wurde an den Stuttgarter Bühnen zum beliebtesten Schauspieler gewählt. Sein Tom, der sich so locker gibt, spürt plötzlich Eifersucht auf Daniels neues Glück. Liebt er Sara mehr, als er dachte? Die Auflösung gibt es im Theater (bis 19. Mai).

Regina Goldlücke

Mehr von RP ONLINE