Düsseldorf: Dirk Büscher mag Düsseldorfs Mix

Fünf Lieblingsorte : Dirk Büscher mag Düsseldorfs Mix

Dirk Büscher ist ein Mann der Mode. Längst hat er in Düsseldorf seine zweite Heimat gefunden. Uns erzählt er, warum er besonders die unterschiedlichen Stadtteile schätzt.

Seit mehr als drei Jahrzehnten ist die deutsche Modemarke Marc Cain in Düsseldorf fest verortet – mit einer Boutique wenige Schritte von der Kö entfernt und mit einem der größten Showrooms der Stadt. Während seine Frau Hella die Matthias-Claudius-Schule in Pempelfort leitet, ist Dirk Büscher Statthalter des schwäbischen Modelabels in der Landeshauptstadt. Mehr als 14 Jahre ist der Vater von zwei Töchtern (Louisa, 16, und Luzie, 4) hier beruflich und privat zu Hause. Der Inhaber der Marc-Cain-Agentur engagiert sich vielfältig in Sachen Mode und ist vor wenigen Wochen auch zum neuen Vorstandsmitglied des Vereins Fashion Net Düsseldorf gewählt worden. Neben Klaus Brinkmann (Bugatti GmbH), Angelika Firnrohr (Geschäftsführerin Fashion Net) und Uwe Kerkmann (Wirtschaftsministerium NRW) sieht der Modemanager seine Aufgaben vor allem darin, den Modestandort umfassend strategisch zu positionieren und so viele Aktivitäten umzusetzen. Unserer Redaktion verrät er seine Lieblingsorte.

Oberkassel ist für ihn Heimat, „insbesondere in der Gegend rund um den Barbarossa- und Belsenplatz fühle ich mich zu Hause“, sagt er. Was Büscher an Düsseldorf sehr schätzt, ist die Vielseitigkeit der Stadt und einzelner Stadtteile. „Gerade im Oberkasseler Großraum zeigt sich dieser Mix aus großstädtischem Flair und kleinstädtisch-individuellem Charakter: Schöne Fassaden, eine gute Mischung aus inhabergeführtem Fachhandel und abwechslungsreicher Gastronomie. Saittavini, Alfredo, auch die Brasserie Hülsmann oder das Hopper an der Lanker Straße beispielsweise gehören zu meinen kulinarischen Favoriten.“

Kö-Bogen Weil er manchmal auch gerne mitten drin im Geschehen ist, hält er sich mit Vorliebe in der Innenstadt und besonders rund um den Kö-Bogen auf. Die Architektur-Ikone von Daniel Libeskind sei nicht nur architektonisch ein Hingucker, sondern auch in Sachen Mode mit seinen Stores für ihn von Bedeutung. Rund herum hat sich auch viel getan: die Innenstadt, beide Seiten der Kö, wachsen immer weiter zusammen, und alles ist bequem zu Fuß erreichbar. Die kurzen Wege sind für ihn Teil der Lebensqualität in Düsseldorf.

Carlstadt „Wahrscheinlich ein weit verbreiteter Klassiker unter den Nennungen, aber die charmante Carlstadt gehört definitiv zu meinen Favoriten, insbesondere auch wegen seines Herzstücks – dem Carlsplatz.“

Altstadt Das Andreas Quartier sei für ihn mit seinem einladenden, angenehmen Ambiente der ideale Ort für gute Gespräche, ob mit Kunden oder privat. „Darüber hinaus steht Düsseldorf nicht nur für Mode, sondern auch für eine herausragende, international anerkannte Kunstszene. Mit Klassikern wie Gerhard Richter und Günther Uecker greift das Andreas Quartier auch diese Facette auf.“

Grafenberg An der Grenze zu Düsseldorf zwischen Mettmann und Ratingen liegt das Gut Grütersaap – ein alter Bauernhof mit allem, was dazu gehört. „Den alten Gutshof habe ich durch meine vierjährige Tochter entdeckt, da sie ein großer Pferde-Fan ist und man dort Ponys und Pferde für einen Spaziergang oder Ausritt leihen kann“, erzählt Büscher. Auch das grüne Umland mit nahegelegenem Segelflugplatz sei die absolute Idylle.

Dagmar Haas-Pilwat

Mehr von RP ONLINE