1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Düsseldorf: Die vielen Leidenschaften des Maik Klokow

Entertainment-Unternehmer in Düsseldorf : Die vielen Leidenschaften des Maik Klokow

Maik Klokows Wahl-Heimat ist seit mehr als zehn Jahren Düsseldorf. Aktuell zieht es ihn wegen des neuen „Harry Potter“-Schauspiels oft nach Hamburg. Interessante Entwicklungen gibt es am Standort des Capitol-Theaters in der Landeshauptstadt.

Dass er es vom Bühnenmeister zum Chef des Entertainmentunternehmens Mehr-BB Entertainment bringen würde, das hätte sich niemand, auch nicht Maik Klokow selber, in den kühnsten Träumen vorstellen können. Mehr als zehn Jahre schaltet und waltet der Selfmademan nun von der Landeshauptstadt aus, hier ist es das Capitol-Theater an der Erkrather Straße, an dem Musicals gezeigt werden oder andere größtenteils expressive Shows. Nun gibt es ein neues Großprojekt für den Mann, der fast rund um die Uhr zu arbeiten scheint und sich mit Joggen fit hält: „Harry Potter und das verwunschene Kind“ feiert am Sonntag (15. März) Premiere in Hamburg.

Groß ist die Aufregung, fiebrig die Stimmung, oft ist Klokow gerade an der Alster, um das Schauspiel, „in dem übrigens nicht gesungen wird“, optimal an den Start zu bringen. Groß seien die Unterschiede zwischen Hanseaten – und dann doch wieder klein: „Die Düsseldorfer sind einfach total offen, fröhlich, und auch beim Applaus ist zu spüren, wie locker es hier zugeht.“ Dafür sei der „Schick“ ähnlich – „ob Hamburg oder Düsseldorf, die Leute sind einfach etwas feiner angezogen, wenn sie in die Oper, ins Theater oder ins Musical gehen, und das ist auch schön so“, meint der 55-Jährige.

Aus Liebe hat er damals Düsseldorf zur Wahl-Heimat erkoren. Musicalstar Anna Montanaro ist seine Ehefrau, gemeinsam haben sie Tochter Marlene, bei der jetzt schon absehbar ist, dass sie in die elterlichen Fußstapfen treten wird. „Sie tanzt Ballett, singt Lieder“, erzählt Klokow stolz. Er selber war schon in 2000 Shows weltweit involviert, rund 100 Musicals habe er schon selber produziert. „Entspannung finde ich mit Anna und unserer Kleinen“, erzählt Klokow. „Wir gehen am Rhein spazieren oder in den Aquazoo. Da gibt es auch unser Lieblingstier, das Seepferdchen – eine mystische Figur.“ Schauspielhaus, Oper, Museen in Düsseldorf würden ihn die Lokale in der Altstadt begeistern – und das Tanzhaus NRW, das auf dem Gelände des Capitol-Theaters steht. „Und wenn ich mal vollkommene Ruhe brauche, dann mache ich den Garten“.

Ruhe hat der Entertainment-Unternehmer gerade etwas wenig. Intensiv waren die Vorbereitungen für „Harry Potter und das verwunschene Kind“. Eine magische Reise werde das sein im Theater am Großmarkt, es wird sogar gezaubert auf der Bühne, und vielleicht kommt sogar die berühmte Autorin J.K. Rowling“, wie Klokow erzählt, der große Bewunderung hat für die Geschichte dieser Frau, die es von der Sozialhilfeempfängerin zum Weltstar brachte mit ihren fantasievollen Erzählungen. 19 Jahre sind vergangen, seit sie das Werk schrieb, in dem Freunde die Welt der Zauberer retten. Die Abenteuer von Harry, Ron und Hermine gehen weiter – in Hamburg feiert die Produktion ihre deutschsprachige Erstaufführung, die Uraufführung fand 2016 in London statt und spielt dort seither vor ausverkauftem Haus.

Nicht nur das aktuelle Hamburg-Projekt, auch die Entwicklungen am Standort seines Headquarters in Düsseldorf sind für Klokow spannend. „In der früheren Postfiliale uns gegenüber sollen 1000 Appartements entstehen, dazu gibt es eine Tiefgarage, das ist gut für uns. Gastronomie wird auch hinzukommen.“ Und auch läuft gut für Klokow: Mittlerweile sprach sich herum, dass das Capitol-Theater, das seit 1996 in Betrieb ist, mit seinen zwei Aufführungssälen inklusive großzügigem Foyer ideal ist für Firmenevents. Gut 40 Prozent seines Umsatzes macht der Unternehmer laut eigenen Angaben mittlerweile damit.

Brigitte Pavetic