Düsseldorf: Die Glücksformel der Valerie Campbell

Promi-Besuch in Düsseldorf : Die Glücksformel der Valerie Campbell

Valerie Campbell ist keine Durchschnittsfrau und führt auch kein Durchschnittsleben. Glamourös liest sich die Vita der Mutter des weltberühmten Supermodels Naomi Campbell, aber die lernte auch die Schattenseiten des Lebens kennen. Über ihre persönliche Glücksformel spricht sie in Düsseldorf ganz offen.

Die Mutter des berühmten Models Naomi, Valerie Campbell, ist wieder in Düsseldorf. Auf die Frage, wie es sei, durch die Schadow Arkaden zu gehen und hier ein überdimensionales und schon etwas älteres Werbeposter mit ihrer Tochter in einem Schaufenster zu sehen, antwortet sie sichtlich gerührt: „Es macht mich immer wieder atemlos.“ Naomi lebe in New York, sie in London, „meine Tochter ist so viel unterwegs für gute Zwecke, sie ist so fleißig, ich bin so stolz auf sie, und in Kontakt sind wir dank Whatsapp und Handy, das ist manchmal gar nicht so einfach“.

Valerie Campbell ist auch oft auf Reisen, Deutschland kennt sie extrem gut, Berlin mag sie, nach Köln wird sie noch fahren, um Freunde zu besuchen, und in Düsseldorf war sie vor vielen Jahren das erste Mal, damals war es die Ute-Ohoven-Gala, die sie in die Landeshauptstadt lotste. „Diese Stadt ist besonders, sie erinnert mich tatsächlich an Paris und auch ein wenig an Amsterdam, die Königsallee ist wunderhübsch, die Leute sind offen und freundlich, ein Ort zum Wohlfühlen.“

In Cannes lernten sich der Arzt Jörg Lammers und Valerie Campbell vor neun Jahren kennen. Heute sind sie gute Freunde. Foto: Endermann, Andreas (end)

Ernst ist es auch im Leben dieser Frau, die 2005 die Diagnose Brustkrebs erhielt. In gefassten Worten erzählt die Jamaikanerin, die früher Balletttänzerin war und erst kürzlich eine Mode-Kampagne mit Naomi machte, von dem Ärzte-Prozedere in ihrer Heimat London, von „Therapien und Tabletten, die meinen Körper ziemlich durcheinander brachten“. Es war der 40. Geburtstag ihrer Tochter, und es war in Cannes, als ihr eine Freundin den Düsseldorfer Entgiftungsexperten Hansjörg Lammers vorstellte. Die beiden sind mittlerweile befreundet, er und seine Infusionstherapie sind dieses Mal der Grund, warum Campbell in der Stadt ist. Bei ihm und seiner Frau im Bergischen Land übernachtet sie und hat „großen Spaß“ mit seinen vier Töchtern. „Es wird definitiv nicht langweilig.“

Lammers wiederum hat seit Jahren einen festen Platz im Campbell-Clan. Wenn Naomi ihre Fashion-for-Relief-Spenden-Gala veranstaltet, ist er dabei, und wenn das Supermodel am 22. Mai kommenden Jahres 50 wird, dann wird er mitfeiern an der Seite von Valerie. Die ist mittlerweile 68 und zeigt stolz auf ihrem Handy ein Foto ihrer 93 Jahre alten Mutter Ruby in London – zweifelsohne eine Frau mit Grandezza. „Du musst auf Dich aufpassen“, sagt Valerie Campbell, auch, weil sie das von Mama Ruby lernte. „Ich frage mich, was mir gut tut, und dann höre ich auf meine Intuition.“ Zudem sei sie spirituell, und zu 1000 Prozent glaube sie an Gott. „Wenn das Leben rau wird, dann ist es gut, einen Glauben zu haben, und früher oder später wird es rau.“ Auch auf Psychohygiene achte sie. „Ich habe einen wunderbaren Freundeskreis, ich bin eingebettet, ich bin Single, aber ich bin nicht einsam.“ Die Liebe ist willkommen, „aber ich suche nicht, alles wird von alleine kommen“. Das wünscht sie übrigens auch ihrer Supermodel-Tochter Naomi, „dass sie den richtigen Partner findet, der sie glücklich macht. Und dass sie in Harmonie lebt, was in ihrem turbulenten Job und Leben erwartungsgemäß nicht ganz so einfach ist. Wir führen eben alle kein Durchschnittsleben“.

Brigitte Pavetic

Mehr von RP ONLINE