Düsseldorf: Die Ehrengarde, ein Biwak und viel frisches Altbier

Schumacher-Party : Die Ehrengarde, ein Biwak und viel frisches Altbier

Das war eine glanzvolle und stimmungsvolle Premiere für die Ehrengarde.

Da stutzten die Altbierfreunde, die wie jeden Samstag zum Frühschoppen im Schumacher an der Oststraße gekommen waren: Premiere für die Ehrengarde der Stadt. Zum ersten Mal veranstalteten sie nicht an einem öffentlichen Platz ihr Biwak, sondern im Innenhof des Brauhauses. Präsident Frank Pagalies: „Das hat auch den großen Vorteil, dass wir keine Bierfässer besorgen müssen, sondern das Alt frisch gezapft bekommen.“ Ein DJ heizte schon früh die Stimmung an. Mit einem eigenen Marsch zog um 11.45 Uhr die Ehrengarde in ihren grün-gelben Uniformen ein mit ihrem eigenen Lied. Pagalies begrüßte die vielen fröhlichen Gäste und forderte sie auf: „Feiert hier, so lange ihr Lust habt.“ Und dann ging es Schlag auf Schlag. Fast konnte man den Eindruck gewinnen, als ob vor der Brauerei auf der Oststraße der gesamte rheinische Karneval aufmarschiert. Begeistert gefeiert wurde zunächst die Kinderprinzengarde von Rot-Weiss – eine kleine Büttenrede als Einlage und dann ging es weiter mit vielen Jecken von auswärts. Der Wuppertaler Prinz wurde umjubelt, die Bergheimer Torwache präsentierte sich ebenso wie die Monheimer Altstadtfunken. Aber vor allem Düsseldorfer Narrenvereine feierten mit der Ehrengarde: Die Prinzengarde Blau-Weiss, die sich für ihre Sitzung am Abend hier in Stimmung brachte, die Bürgerwehr, die Elf vom Dörp, die Niederkasseler Tonnengarde mit ihrem Tonnenbauernpaar. Natürlich machte auch Prinz Martin mit seiner Venetia Sabine der Ehrengarde die Aufwartung. Das Ende des Biwak war eigentlich für 14 Uhr geplant. Viele feierten fröhlich weiter, auch im Obergeschoss. „After Biwak Party“ nannten sie das.

Mehr von RP ONLINE