1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Düsseldorf: Apollo-Varieté wieder am Start - mit einem sexy Pole-Dance

Sexy Pole-Dance in Düsseldorf : Das Apollo-Varieté ist wieder am Start

Das Apollo-Varieté unter der Düsseldorfer Rheinkniebrücke öffnet wieder seine Türen. Das erste Programm nach neun Monaten Lockdown heißt „Reizvoll“. Für Weltklasse-Artistik, aber auch für Luftreiniger und strenge Kontrollen ist gesorgt.

Von heute an soll es verführerisch und sexy im Apollo-Varieté werden: Mit „Reizvoll“ eröffnet das Theater die erste Spielzeit nach dem Corona-Lockdown. Die Gäste sollen anmutige Tänze zu sehen bekommen und Performances an der Pole-Stange.

Bei „Reizvoll“ handelt es sich um das erste Programm nach neun Monaten Zwangspause, die erwartungsgemäß für das Haus alles andere als reizend waren. „240 Shows mussten wir absagen. an 277 Tagen haben wir nicht gespielt“, bilanzierte Sprecherin Miriam Sagolla, als das Programm am Mittwoch vorgestellt wurde. „Schon der erste Lockdown hat sechs Monate gedauert, und wir mussten 100 Shows absagen.“

Die Gäste aber haben ihren Angaben zufolge große Treue und Geduld bewiesen. Gutscheine seien umgebucht worden, die Besucher hätten große Flexibilität an den Tag gelegt. Auch jetzt ist die Wiederaufnahme des Spielbetriebs nur mit Hygienekonzept und unter behördlichen Auflagen möglich.

Und das bedeutet für das Varieté, dass statt 476 Gästen nur maximal 250 möglich sind, wie Theaterleiter Ahmed Chakir sagte. Es wird 90 Minuten ohne Pause gespielt, und wer – typisch für die Welt des Varietés – im Saal isst, dem servieren die Kellner die Vor- und Hauptspeise vor der Show, das Dessert gibt es im Anschluss.

  • Im Picknickkorb des Restaurants Leonardo werden
    Kultursommer-Konzerte in Moers : Open-air-Varieté im Schlosshof
  • Unterricht bei offenem Fenster oder Stoßlüften:
    Stadt untersucht noch einmal alle Klassen- und Kitaräume : Gibt es doch bald Luftreiniger für Schulen?
  • Beim New Fall Festival tritt auch
    Ferien in der Stadt : So wird der Düsseldorfer Kultursommer
  • Budjan_Julian
    Kommentar zu Luftfiltern in den Schulen : Abwarten und Lüften ist die falsche Strategie
  • So soll das Vereinsheim von Apollo
    Leben in Schwalmtal : Das Vereinsheim, in dem sich das Dorf trifft, wird moderner
  • Schausteller Frank Schmidt veranstaltet erstmals eine
    Remscheider Schützenplatz : Erste Kirmes nach dem Lockdown

Obligatorisch sind auch strenge Regeln beim Besuch inklusive Einbahnstraßenprinzip. Der Einlass ist nur mit 3-G-Nachweis und personalisiertem Ticket möglich. Auch die Mitarbeiter des Varietés betrifft das Hygienekonzept. Servicemitarbeiter werden vor Arbeitsantritt getestet und tragen durchgehend Masken. Auch die Artisten machen alle 48 Stunden einen Coronatest.

In die Lüftungsanlage im Saal wurden drei UV-C-Luftreiniger integriert, die Viren und Keime unschädlich machen sollen. Die Firma Bäro ist hierfür verantwortlich. Nach den Worten von Bäro-Projektleiter Martin Ferres ist das nicht der erste Auftrag in der Landeshauptstadt. Schon im Landtag, im Jungen Schauspiel sowie in diversen Gastronomien sind die Anlagen der Leichlinger Firma eingebaut.

Die Künstler für „Reizvoll“ sind erst wenige Tage in Düsseldorf, sagte Chakir. Die englischen Tänzerinnen hätten fünf Tage Quarantäne hinter sich, und die übrigen Ensemblemitglieder aus Italien, Spanien und Deutschland seien seit Sonntag in Düsseldorf. „Die Truppe hatte das Stück ja bereits einstudiert, dann kam Corona.“

Die Moderation übernimmt Dustin Nicolodi – in der Schweiz geboren und in Paris aufgewachsen, entstammt er in achter Generation einer großen Zirkusfamilie und trägt den Künstlernamen Coperlin. Was alles im Handstand möglich ist, zeigt Christopher Togni, Eonys Goncalves ist die Pole-Stangen-Expertin. Milena und Christopher zeigen ihre Kunst am Trapez, Zdenek Polach jongliert, das Trio Three G zeigt Akrobatik und Alexandra Malter Hula Hoop.

Ende Oktober findet der erste Programmwechsel statt. Mit der Show „Christmas Unplugged“ geht das Theater unter der Rheinkniebrücke in die Winter- und Weihnachtszeit. Laut Plan soll es im Apollo-Varieté vom 13. Januar bis 10. April um die erste Liebe gehen – mit „Teenage Dreams“. Auf eine Reise nach Hawaii will das Vergnügungstheater seine Gäste vom 14. April bis zum 3. Juli mitnehmen. Das Stück heißt „Aloha Baby“. Infos: www.apollo-variete.com