Düsseldorf: Andreas Englisch plauscht über Päpste

Vatikan-Insider in Düsseldorf : Andreas Englisch plaudert über Päpste

Erfrischend ehrlich geht Andreas Englisch mit seinen Anfängen als Vatikan-Experte um: Er sei am Anfang nicht sonderlich katholisch gewesen und auch nicht sonderlich an dem Thema interessiert. „Ich kam dazu wie die Jungfrau zum Kind, eigentlich wollte ich in Rom ja nur ein paar Monate bleiben, um Italienisch zu lernen.“ Heute erzählt kaum jemand so fesselnd vom Vatikan und den Päpsten wie er.

Der Journalist und Vatikan-Experte Andreas Englisch machte Zwischenstopp im Maxhaus in der Altstadt. Die Plätze im Foyer waren alle ausverkauft, amüsiert folgten die Gäste seinen Erzählungen: Mit rauchiger Stimme berichtete Englisch von seinen Anfängen 1987 in Rom. Er begann, für eine amerikanische Nachrichtenagentur zu arbeiten, „ich hatte noch nicht einmal besonders viel Ahnung von Theologie“, sagte er amüsiert. Das änderte sich dann aber im Laufe der Jahre. Und so kann er heute von einzigartigen und erkenntnisreichen Begegnungen mit den Päpsten Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus berichten. „Über alles konnten wir Journalisten uns mit Johannes unterhalten“, sagte Englisch. „Außer Fußball. Das hatte damit zu tun, dass er in Kindertagen einen ganzen Sommer lang mal wortwörtlich einen Torpfosten ersetzen musste. Seither war das für ihn kein gutes Thema mehr.“

Später gab der Buchautor (u.a. „Mein Rom“) dann auch eine Autogrammstunde, und von Droste Reisen gab es Infos zu den Rom-Reisen mit dem Vatikan-Insider.

(bpa)