1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Düsseldorf: 80.000 Euro für bedürftige Kinder

Spende in Düsseldorf : 80.000 Euro für bedürftige Kinder

Bekannte Künstler wie Bernd Schwarzer, Kanjo Take, HA Schult, Elena Panknin oder Jacques Tilly stellten Werke zur Verfügung, die für Düsseldorfer Kinderhilfsprojekten versteigert wurden.

Unter dem Motto „Künstler für Kinder“ fand zum dritten Mal im Hotel De Medici die Spendezeit-Gala des Düsseldorfer Vereins Spendezeit statt. Auch in diesem Jahr waren wieder mehr als 200 Gäste der Einladung gefolgt, unter ihnen Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Gesundheitsdezernent Andreas Meyer-Falcke, Breuninger-Geschäftsführer Andreas Rebbelmund, Marcel Brünnen, Leiter der Deutschen Bank Düsseldorf, Caroline Merz und Michaela Rentmeister vom Verein Sterntaler sowie Iwona Malewicz, Großnichte des Malers Kasimir Malewitsch. Moderiert wurde die Gala wieder von Ex-Schwimmstar Christian Keller, und Sänger Giovanni Costello sorgte am Ende des Abends für die musikalische Unterhaltung.

Erneut war es den Vorstandsmitgliedern des gemeinnützigen Vereins Spendezeit um Anja Katharina Baudeck gelungen, namhafte Düsseldorfer Künstler für ihr Projekt „Künstler für Kinder“ zu gewinnen. So stellten unter anderem Bernd Schwarzer, Kanjo Také, HA Schult, Elena Panknin, Jacques Tilly, Robinson Tilly, Adam Karamanlis, Ivana Hammerle-Smytz, Winnie Hungenbach und Victor Popov ihre Werke zur Verfügung, die während der Gala zugunsten von Düsseldorfer Kinderhilfsprojekten versteigert wurden.

„In diesem Jahr unterstützen wir mit dem Erlös unter anderem den neu gegründeten Verein Roundabout Kids, der sich beispielsweise um die Leseförderung von Kindern kümmert, den Kinderschutzbund sowie einige eigene, von uns selbst initiierte Projekte“, sagt Baudeck.

Die höchste Summe, nämlich 18.500 Euro, erzielte bei der überaus spannenden Versteigerung Bernd Schwarzers Porträt von Marilyn Monroe. Weitere 10.500 Euro brachte das von Elena Panknin gespendete Porträt von Campino – der inzwischen zugesagt hat, das Werk zu signieren. So wurde am Ende eine Gesamtsumme von 80.000 Euro erreicht – und damit das selbst gesteckte Ziel von 50.000 Euro weit überschritten.

Ein weiterer Höhepunkt der Gala war die Verleihung des Düsseldorfer Ehrenamtspreises. Gemeinsam mit den Düsseldorfer Jonges zeichnete der Verein Spendezeit eine Organisation und ein Unternehmen für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement aus. Über die von Künstler Detlef Krebs entworfene Ehrenamtsmedaille konnte sich Michael Laumen, Präsident des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC), freuen. Er nahm die Auszeichnung stellvertretend für alle Düsseldorfer Karnevalsvereine von Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven entgegen. „Eine wunderbare Würdigung der vielen Ehrenamtler, die sich mit großer Begeisterung im Karneval engagieren“, so Laumen.

Und weil – wie Rolshoven betonte – ohne Ehrenamt und soziales Engagement vieles in Deutschland nicht funktionieren würde, wurde am Samstag bereits zum dritten Mal auch einem engagierten Düsseldorfer Unternehmen der Ehrenamtspreis verliehen, nämlich der Traditionsbäckerei Hinkel. Und tatsächlich war es den Organisatoren der Spendezeit-Gala gelungen, den diesjährigen Preisträger bis zum Schluss geheim zu halten. „Unfassbar“, kommentierte der sehr überraschte und sichtlich gerührte Josef Hinkel die Auszeichnung. Die Stadt lebe von den Menschen, so Hinkel, und es mache Spaß, gemeinsam miteinander und füreinander Gutes zu tun.

Zu einer gut funktionierenden, nachhaltigen Veranstaltung mit Bezug zur Stadt sei die Spendezeit-Gala geworden, seit sie 2018 ins Leben gerufen wurde, sagt Stadtdirektor Hintzsche sichtlich erfreut. „Düsseldorfer Künstler bringen sich ein, stellen ihre Exponate zur Verfügung, Düsseldorfer Unternehmen und Organisationen engagieren sich und Düsseldorfer Kinderhilfsprojekte werden gefördert: Das ist toll.“
Beate Werthschulte