Dschungelcamp 2020: Das wurde aus den Düsseldorfer Kandidaten

RTL-Show : Das wurde aus den Düsseldorfer Dschungelcampern

Bevor an diesem Samstag der neue Dschungelkönig gewählt wird, haben wir einmal auf die Düsseldorfer Kandidaten der vergangenen Jahre und ihre Karrieren nach dem Camp geblickt. Denn die verliefen sehr unterschiedlich.

Am Samstagabend entscheidet sich, wer die 14. Staffel der RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ gewinnt und danach auf eine (Wieder-)Belebung seiner Karriere hoffen darf.

Ein guter Anlass, um einmal auf die Düsseldorfer Kandidaten der Vergangenheit und ihr Schaffen nach der Teilnahme zurückzublicken. Insgesamt sechs Düsseldorfer gingen in den vergangenen 16 Jahren in den Dschungel – mit unterschiedlichem Erfolg.

Dustin Semmelrogge im Camp. Foto: RTL

Dustin Semmelrogge Der Schauspieler und Sohn von Martin Semmelrogge gehörte 2004 zu den Pionieren der Show. Doch bereits nach wenigen Tagen verabschiedete er sich als erster mit den Worten „Ich hab euch alle gesaved!“ und verließ freiwillig das Camp. Eine Entscheidung, die er später offenbar bereute, da er sich 2014 in der Show „Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein“ um den Wiedereinzug bewarb. Jedoch vergebens. Besser läuft es dafür im Schauspiel. Zwar gelang ihm bislang nicht der große Durchbruch, aber er ist regelmäßig in TV- und Theaterproduktionen zu sehen.

Isabel Varell. Foto: Max Heydenreich

Isabel Varell Die Schauspielerin und Sängerin belegte in der zweiten Staffel, ebenfalls 2004, den zweiten Platz hinter Désirée Nick. Anschließend trat sie als Moderatorin bei dem Call-in-Sender 9Live in Erscheinung, doch ab 2009 ging ihr Karriereweg noch einmal nach oben. Zunächst durch Engagements in diversen TV-Serien wie „Rote Rosen“ oder „In aller Freundschaft“, seit 2018 steht sie auch wieder als Moderatorin, diesmal in der ARD-Sendung „Live nach Neun“, vor der Kamera. Darüber hinaus hat sie als Sängerin mehrere Alben veröffentlicht.

Claudelle Deckert. Foto: dpa

Claudelle Deckert Für die Drittplatzierte von 2013 hat sich durch die Teilnahme wohl am wenigsten verändert. Die Schauspielerin stand vor ihrem Dschungel­auftritt für die RTL-Soap „Unter uns“ vor der Kamera und daran hat sich bis heute nichts geändert, sodass ihr die Teilnahme zwar keinen Karriere-Boost, aber auch keinen Schaden einbrachte.

Sophia Vegas. Foto: dpa/Britta Pedersen

Sophia Vegas 2016 ging Sophia Vegas, damals noch Gattin der ehemaligen Rotlichtgröße Bert Wollersheim, in den Dschungel, zeigte sich weit weniger oberflächlich, als es viele Zuschauer erwartet hatten und belegte sogar den zweiten Platz. Doch das neue Image hielt nicht lange, schnell machte sie wieder durch diverse Schönheitsoperationen Schlagzeilen.

Der Höhepunkt in diesem Kontext war ein Eingriff, bei dem sie sich einige Rippen entfernen ließ, um eine schlankere Taille zu bekommen. Immerhin hat sie nach der Scheidung von Wollersheim privat ihr Glück gefunden, seit 2019 ist sie mit dem Unternehmer Daniel Charlier verheiratet, mit dem sie auch ein Kind hat.

Natascha Ochsenknecht. Foto: dpa/Jörg Carstensen

Natascha Ochsenknecht Die Ex-Frau von Uwe Ochsenknecht belegte 2017 nur den siebten Rang. Dafür wurde sie im Anschluss Siegerin beim „Promi Dinner“ und sogar Promi-Shopping-Queen. Viel mehr gab es danach jedoch nicht von ihr zu sehen.

Evelyn Burdecki. Foto: RTL

Evelyn Burdecki Im vergangenen Jahr wurde mit Evelyn Burdecki die erste Teilnehmerin aus Düsseldorf zur Dschungelkönigin gekrönt. Zuvor war sie – wie viele andere Teilnehmer auch – durch diverse Auftritte in Reality-Shows wie „Der Bachelor“ bekannt geworden.

Und an diesem Karriereweg hat sich seitdem nicht viel geändert, auch wenn ihre Medienpräsenz gestiegen ist. Ob dieses Geschäftsmodell ewig funktioniert ist offen, aber aktuell läuft ihre Selbstvermarktung gut. Das beweist auch ihre Nominierung für den Preis „Die Goldenen Blogger“, die sie für ihren Instagramaccount bekommen hat.