Mein Hobby: Dorkas Kiefer ist eine Sportskanone

Mein Hobby : Dorkas Kiefer ist eine Sportskanone

Wenn Dorkas Kiefer die Lust auf ihre liebsten Sommer-Aktivitäten packt, kann sie nicht einfach drauflos laufen wie beim Joggen. Oder auf dem Tennisplatz um die Ecke mal eben den Schläger schwingen.

Wenn Dorkas Kiefer die Lust auf ihre liebsten Sommer-Aktivitäten packt, kann sie nicht einfach drauflos laufen wie beim Joggen. Oder auf dem Tennisplatz um die Ecke mal eben den Schläger schwingen.

Die zwei Sportarten, die sie voller Leidenschaft ausübt, erfordern eine etwas gründlichere Vorplanung: Kartfahren und Stand-up-Paddeln (auf deutsch: Stehpaddeln). Denn weder ein geeignetes Gewässer noch eine Kartbahn befinden sich im nahen häuslichen Umfeld.

"Vorerst bleibt eben das Theater meine tägliche Herausforderung", sagt die Schauspielerin. "Das ist auch eine Art von Erholung, weil wir auf der Bühne so viel Spaß haben und das Publikum so vergnügt reagiert." In der putzmunteren Dreiecks-Geschichte "Trennung für Feiglinge" gastiert sie mit Max Claus und Jan Kittmann noch bis zum 30. Juni in der "Komödie".

Aber danach lockt das Wasser. Dorkas Kiefer freut sich schon darauf, mit Surfbrett und Paddel loszuziehen: "Wir suchen uns einen See in der Umgebung, sehr schön ist es zum Beispiel auf dem Baldeneysee in Essen. Noch lieber fahren wir natürlich ans Meer. Wenn die Wogen einigermaßen sanft sind, gibt es nicht Tolleres."

Ihr Mann, der Düsseldorfer Gastronom und Eventmanager Sascha Hauck, hat sie vor nicht allzu langer Zeit für dieses Hobby begeistert. "Er ist Wellenreiter. Wir reisen oft nach Frankreich an die Atlantikküste, dort hat der Patenonkel unseres Sohnes eine Surfschule", erzählt Dorkas Kiefer. "Als Wasserratte bin ich beim Stand-up-Paddeln ganz in meinem Element - man wird körperlich extrem gefordert. Es ist gar nicht so einfach, die Balance zu halten, du spürst jeden Muskel. Anstrengend, aber ein super Workout."

Bevor sie diesen Sport für sich entdeckte, kannte sie nur einen Favoriten: das Kartfahren, richtig ambitioniert inklusive Rennen. "Vor über 20 Jahren lebte ich eine Weile auf Mallorca, wo mich ein Freund mit dem Kartvirus infiziert hat", sagt sie.

Dabei stellte sie sich gleich so talentiert an, dass ihr kostenlose Trainerstunden angeboten wurden. "Ich bekam dann bald mein eigenes Go-Kart. Und während unsere Clique gemütlich am Strand lag, trainierte ich auf der Bahn und schraubte eifrig an dem Fahrzeug herum. Das sollte man unbedingt alleine können."

Einmal, es muss 1999 gewesen sein, durfte sich Dorkas Kiefer "bei einem Rennen mit Profis und Promis" sogar mit Michael Schumacher messen: "Unvergesslich, wie wir Hand in Hand über die Ziellinie fuhren." Zurück in Deutschland fehlten ihr die Kart-Erlebnisse im Freien. Die stickige Luft in den hier üblichen Indoor-Bahnen mag sie nicht sonderlich. Und in der Schwangerschaft 2013 war dann ohnehin Schluss mit Kartfahren.

Jetzt plant die Schauspielerin einen Neustart. "Bald wird mein Sohn Sam vier Jahre alt, eigentlich könnte ich ihn fast schon mitnehmen", überlegt sie und grübelt: "Wo finde ich bloß eine schöne Strecke im Freien? Hat vielleicht jemand einen Tipp für mich?"

Regina Goldlücke

(RP)
Mehr von RP ONLINE