Düsseldorf In: Dieses Mal auch mit ein paar Bettgeschichten

Düsseldorf In : Dieses Mal auch mit ein paar Bettgeschichten

Nun kann keiner behaupten, bei diesen regelmäßigen Treffen im Böhler-Kesselhaus mangele es an Themen – aber gestern Abend gab's sogar Bettgeschichten: Partner (also: Sponsor) "Hästens Store" stellte eines seiner Super-Betten aus reinem Naturmaterial (handgefertigt!) vor, dessen Preis einem zwar den Schlaf rauben kann, den es dem glücklichen Käufer aber dann wiederum beschert.

Nun kann keiner behaupten, bei diesen regelmäßigen Treffen im Böhler-Kesselhaus mangele es an Themen — aber gestern Abend gab's sogar Bettgeschichten: Partner (also: Sponsor) "Hästens Store" stellte eines seiner Super-Betten aus reinem Naturmaterial (handgefertigt!) vor, dessen Preis einem zwar den Schlaf rauben kann, den es dem glücklichen Käufer aber dann wiederum beschert.

Auch im Hotel de Medici, das bald in der Altstadt eröffnet, steht natürlich das Bett im Mittelpunkt: Beim In-Treff präsentiert sich das Haus schon mal vorab mit einem Blick in sein Inneres. Die Gäste werden dies zur Kenntnis genommen und vielleicht sogar mal Probe gelegen, aber ansonsten sich ihrer Lieblingstätigkeit gewidmet haben: Miteinander reden, übereinander reden und dabei essen und trinken. Einige jedoch ließen sich auch gern ablenken: In einer Nische war ein TV-Gerät installiert, weil die Fortuna gestern gegen 1860 München spielte und die Hardcore-Fans sich das nicht entgehen lassen wollten.

Kein Problem: In-Treff-Macher Axel Pollheim ist selbst Sport-Fan, weiß um die Wünsche seiner Mitstreiter und erfüllt sie gern. Ganz ohne sein Zutun werden dagegen die Themen geliefert: Die erneute Krise des Schauspielhauses, zum Beispiel. Intendant weg, neuer (alter) Intendant kommt bald (Günther Beelitz), Chaos in der Kasse, ungewisser Blick nach vorn — darüber lässt sich prima plaudern, vor allem, wenn man selbst nicht betroffen ist. Um Geld geht es auch bei den Karnevalisten. Von denen sind immer einige beim In-Treff dabei, und sie treibt derzeit ganz besonders die Sorgen ums Geld. Wenn sie nicht bald neue Geldquellen erschließen, hört der Spaß irgendwann ganz auf. Das will keiner und nimmt die Sorgen der Narren sehr ernst.

Unter den Gästen: Ex-Minister Lutz Lienenkämper, die Bürgermeister Gudrun Hock und Friedrich Conzen, Ratingens Rathaus-Chef Harald Birkenkamp, SPD-OB-Kandidat Thomas Geisel, die Narren-Chefs Jobsi Driessen und Udo Heinrich sowie die Ex-Venetien Anke Conti Mica und Angela Erwin.

(ho-)
Mehr von RP ONLINE