1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Meine Stadt: Die Lieblingsorte von Norbert Wolbeck

Meine Stadt : Die Lieblingsorte von Norbert Wolbeck

Das Reisen gehört für Nobert Wolbeck (54) zum Leben dazu. Als Kind guckte er sich schon fasziniert im Flughafen um, jetzt - seit 16 Jahren - hat er ein eigenes Reisebüro an der Lorettostraße. Mit seinen Kunden unternimmt er organisierte Reisen - zu außergewöhnlichen Opern-Aufführungen in New York oder Berlin, aber auch nach Südafrika, Vietnam oder Kambodscha. Die meisten Länder der Welt hat Wolbeck, der auch in Unterbilk wohnt, gesehen.

Das Reisen gehört für Nobert Wolbeck (54) zum Leben dazu. Als Kind guckte er sich schon fasziniert im Flughafen um, jetzt - seit 16 Jahren - hat er ein eigenes Reisebüro an der Lorettostraße. Mit seinen Kunden unternimmt er organisierte Reisen - zu außergewöhnlichen Opern-Aufführungen in New York oder Berlin, aber auch nach Südafrika, Vietnam oder Kambodscha. Die meisten Länder der Welt hat Wolbeck, der auch in Unterbilk wohnt, gesehen.

Darum hat er sein Reisebüro auch "die Welt" - "il Mondo" genannt. Lieblingsplätze auf eben dieser Welt? Ihm fallen viele ein: Indien, Südamerika, Asien oder Mallorca, aber auch Reisen in die Antarktis oder über den Amazonas sind in seiner Erinnerung geblieben. Ist er in Düsseldorf, gehören drei Jogging-Runden über die Brücken der Stadt zu seinem Ritual, jedes Mal 15 Kilometer. So ganz nebenbei ist Wolbeck auch Werbe-Model - eben weil er so distinguiert und zuverlässig aussieht.

Mal ist er Arzt oder Apotheker, mal verkauft er Versicherungen, mal wirbt er für eine Airline. Der Rheinischen Post verrät Wolbeck seine fünf Lieblingsorte. An erster Stelle: Der Flughafen Dieser Ort passt zu dem Globetrotter. "Ich liebe diese Atmosphäre dort. Düsseldorf ist ja eine überschaubare Stadt, und trotzdem ist der Flughafen wirklich international." Wolbeck hält sich einfach gern im Flughafen auf und vermisst ein wenig den alten Platz der Besucherterrasse.

Der neue ist ihm zu weit weg. Classic Remise Alle drei Monate legt Norbert Wolbeck bei einer Tour mit seinem BMW-Motorrad im früheren Meilenwerk einen Stopp ein. Er liebt diese alten Wagen, die dort gehegt und gepflegt werden. Bei einem Ford Capri aus den 60er Jahren geht dem Oldtimer-Fan das Herz auf. Savoy Theater Wolbeck ist zwar ein ausgewiesener Freund der Oper und klassischer Musik, liebt aber eben auch die heitere Kunst - und in diesem Fall die Mischung, die im Savoy Theater, aber auch in dem Atelier-Kino dort angeboten wird.

"Sowohl bei den Kinofilmen als auch beim Kabarett-Programm wird dort kein Mainstream angeboten." Ausgehen In Sachen Gastronomie steht die Pardo-Bar im Ständehaus ganz oben auf seiner Lieblingsorte-Liste. Nicht nur, weil sie von seinem Büro aus gut mittags erreichbar ist, sondern weil sie Kunst und Design ausstrahlt. "Der Kaiserteich ist ein Kleinod für den Stadtteil." Aber auch das Restaurant Parlin an der Ratinger Straße ist beliebtes Ziel.

"Dort können wir auch nach der Oper immer noch spät etwas essen." Um draußen zu sitzen, genießt Wolbeck die neue Terrasse am Steigenberger Parkhotel. "Der alte Hofgarten, ein neues Stück Düsseldorf - einfach toll, dieser Blick." Rheinufer Zwischen Hafen und Messe liegt die Lieblingsstrecke von Norbert Wolbeck - zum Joggen, aber auch zum Gucken. Auf der einen Seite das Altstadt-Panorama, auf der anderen die Kulisse von Oberkassel und Niederkassel bieten ihm reichlich Abwechslung bei den Läufen.

"Und dann noch die Bewegung durch die Schiffe auf dem Rhein - einfach nur schön." Anke Kronemeyer

(RP)