Düsseldorf-Datum : Wegekreuz Lohausen

(tber) Am 20. April 1993 wird das Lohauser Wegekreuz an der Dorfstraße in die Denkmalliste der Landeshauptstadt Düsseldorf eingetragen. Theodor Lantz stiftet das als Lohauser Wahrzeichen geltende Kreuz, das im November 1903 an der Stelle des früheren Spritzenhauses eingeweiht wird.

Der Sockel besteht aus einem alten Mühlstein, darauf steht eine antike Säule, die oben mit einem romanischen Bogenkapitell abgeschlossen wird. Oben auf der Spitze ist ein Grabkreuz aus Basaltlava zu sehen, das auf dem Kalkumer Friedhof gefunden wurde. Man kann noch ein Familienwappen erkennen und die Jahreszahl „1547“. Der Sage nach soll in der Nähe ein den Göttern geweihter Opferaltar gestanden haben – deshalb soll die Umgebung auch „das heilige Loo“ benannt worden sein. Noch in den 1970er Jahren steht das Wegekreuz mitten in der Wegbiegung Lohausener Dorfstraße, Im Grund. 1981 wird das Wegekreuz an den Wegrand verschoben und von einer Ziegelummauerung umgeben.