1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Düsseldorf: Die Frau, die das Rheinufer aufräumt

Düsseldorf : Die Frau, die das Rheinufer aufräumt

Bente ist vier Jahre alt, gehört zur Rasse eines spanischen Podenco - zumindest in Teilen - und ist Maskottchen der Modelagentur "Brüderchen und Schwesterchen" am Luegplatz. Sein Frauchen ist die 29-jährige Jessica Gill.

Bente ist vier Jahre alt, gehört zur Rasse eines spanischen Podenco - zumindest in Teilen - und ist Maskottchen der Modelagentur "Brüderchen und Schwesterchen" am Luegplatz. Sein Frauchen ist die 29-jährige Jessica Gill.

Weil Bente eben den ganzen Tag mit im Büro ist, geht sie regelmäßig mit ihm Gassi - und das am linken Rheinufer. Und genau dort ärgert sie sich ebenso oft. "Was da alles so rumliegt an Müll. Plastiksachen, Bierflaschen. Unfassbar." Auf Facebook regte sie sich darüber noch mehr auf, hatte ganz viele Reaktionen - und dann nahm alles seinen Gang. Ergebnis der Diskussion im Netz: Jessica Gill hat 100 Mitstreiter gefunden, die morgen, am Sonntag, ab 14 Uhr mit ihr das Rheinufer aufräumen wollen.

Treffpunkt ist unterhalb der Oberkasseler Brücke. Und weil es so viele Reaktionen gab und sich die private Initiative immer größer entwickelte, hat eine Druckerei Flyer und Plakate drucken lassen, die Uerige-Brauerei gleich noch Altbier und Fassbrause für alle Aufräumer spendiert, und Metzger Peter Inhoven baut einen Grill auf und gibt ein paar Würstchen aus. Die Awista stellt Mülltüten und - noch wichtiger - Müllgreifer zur Verfügung.

"Das Umweltamt war begeistert von unserem Engagement, und die Awista holt am Montag dann all unsere gesammelten Tüten ab", erzählt Gill. Sie hat Verständnis dafür, dass die städtischen Mitarbeiter vor allem nach den Sturmeinsätzen sich nicht um alle Flecken in der Stadt kümmern und sie säubern können. "Vor allem in den Buchten am Rheinufer liegt viel Dreck - obwohl doch überall Mülleimer aufgestellt sind."

Ihr wird mittlerweile ein bisschen mulmig, wenn sie daran denkt, dass 100 Leute ihr helfen wollen, das Rheinufer zu säubern. "Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet, dass sich so viele beteiligen." Bei dem guten Wetter, das fürs Wochenende vorhergesagt wird, kann sich dann aus der Putz-Aktion sogar ein kleiner Event entwickeln, bei dem auch andere Spaziergänger vorbei gucken könnten. "Aber wer nicht mithilft, bekommt auch kein Bier und keine Würstchen", lacht Jessica Gill.

(RP)