Die Fans stürmten fast zu Brings auf die Bühne

Mädchensitzung : Die Fans stürmten fast zu Brings auf die Bühne

Wenn jemand feiern kann, dann die Unterrather Funken – besonders die „Mädels“! Bei Brings hielt es sie nicht mehr auf den Sitzen.

Prinz Martin Meyer hat schon einen festen Termin. Am 19. Februar 2020 kellnert der Versicherungskaufmann in der Festhalle des TuS Nord bei den Unterrather Funken. Das verkündete er bei der traditionellen Mädchensitzung – so begeistert war er von der Stimmung und Atmosphäre dort. Er möchte einmal richtig dabei sein. Präsidentin Uschi Pannenbecker nahm ihn beim Wort. Der Vertrag ist besiegelt. Knapp 1000 Mädels jedes Alters hatten wieder einmal ihren Spaß – und das schon zwei Stunden vor Sitzungsbeginn. Dafür sorgte die Band Chicken Sting, die in Unterrath schon zum festen Inventar gehört und die dieses Jahr vom Prinzenpaar sogar mit Orden bedacht wurde.

Und dann ging es los: Unter dem Motto „Jeck in der Antike“ zog der Elferrat (mehr als ein Dutzend Frauen) ein. Nofretete, Römerinnen, Göttinnen und Götterboten begleiteten Cleopatra alias Uschi Pannenbecker, die in einer Sänfte bis zur Bühne getragen wurde. Sie bewies mit Literat Stefan Buczilowski und Präsident Michael Siebel wieder ein glückliches Händchen. Die Frauen, alle dem Motto gemäß wunderbar kostümiert wie Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke und Rosita Rieck, bekamen Künstler zu sehen, die sonst auf keiner Düsseldorfer Sitzung auftreten. Allen voran die Travestiekünstler Delux Showgirl aus Luxemburg, die zum ersten Mal in Düsseldorf auf der Bühne standen.

Ein Heimspiel hatten die kleinen und großen Funken mit ihren tänzerischen Darbietungen. Der Favorit der Damen war aber mal wieder der „Funkenflug“ – das hauseigene Männerballett, das jedes Jahr besser wird. Akrobatischer waren allerdings die Wersterwaldsterne, bei denen die Mariechen bis an die Decke flogen.

Als vorbildlicher Anheizer diente der erfahrene Büttenredner Martin Schoops. Wahrscheinlich hilft es, dass er im Hauptberuf Lehrer ist. Denn er hatte die knapp 1000 Mädels im Griff, als der Aufbau für die Kölsche Band Brings begann. Als die Jungs in den Saal marschierten, gab es für viele absolut kein Halten mehr. Wie Teenies stürmten einige Damen zur Bühne, um zu fotografieren. Da war die Stimmung auf einem einmaligen Höhepunkt – so wie jedes Jahr in der ausverkaufen Halle des TuS Nord, wo die Karten immer schnell weg sind.

Mehr von RP ONLINE