Raritäten: Die Experten von Christie's reisen zu "Schätztagen" an

Raritäten: Die Experten von Christie's reisen zu "Schätztagen" an

Ein Buch nach dem anderen schichtet ein Paar aus Moers auf den Tisch im Auktionshaus Christie's. Schnell ist dieser Tisch bedeckt mit Wälzern und einem geheimnisvollen braunen Kästchen. Daraus entnimmt Julian Wilson sieben winzige Bücher. "Eine Reisebibliothek, lustig", meint der Experte. Dann der Dämpfer: "Aber leider ohne kommerziellen Wert." Das Paar nickt ein wenig enttäuscht, aber dennoch gefasst. In mehreren Umzugskartons haben die beiden hohe Stapel aus ihrer ererbten Bibliothek zu den "Schätztagen" in die Düsseldorfer Christie's-Dependance an der Inselstraße gebracht.

Ein Buch nach dem anderen schichtet ein Paar aus Moers auf den Tisch im Auktionshaus Christie's. Schnell ist dieser Tisch bedeckt mit Wälzern und einem geheimnisvollen braunen Kästchen. Daraus entnimmt Julian Wilson sieben winzige Bücher. "Eine Reisebibliothek, lustig", meint der Experte. Dann der Dämpfer: "Aber leider ohne kommerziellen Wert." Das Paar nickt ein wenig enttäuscht, aber dennoch gefasst. In mehreren Umzugskartons haben die beiden hohe Stapel aus ihrer ererbten Bibliothek zu den "Schätztagen" in die Düsseldorfer Christie's-Dependance an der Inselstraße gebracht.

Julian Wilson aus London war diese Woche vor Ort, um alle mitgebrachten Raritäten zu begutachten. Andere Experten kümmerten sich um Gemälde, Schmuckstücke und Uhren. Deren Besitzer wollten entweder aus reiner Neugier wissen, wie wertvoll ihre Schätze sind. Oder sie hofften darauf, sie möglicherweise doch in die nächste große Christie's-Auktion einbringen zu können. Aber nicht jedes goldene Collier oder Gemälde wird von Kennern auch geschätzt und entsprechend teuer erstanden.

Übrigens: Eine Etage höher befreite Rachel Koffsky Klassiker von Hermès aus ihren Hüllen. Die New Yorkerin reist als Handtaschen-Expertin für Christies's um die Welt. Auch in Düsseldorf nahm sie einige Offerten unter die Lupe. Was macht diese Taschen so kostspielig? Sie lächelte und antwortete: "Die solide Handarbeit."

(go)