Geheimnis : Das Rätsel vom Carlsplatz

Noch ist den Besuchern nicht klar, was das werden soll: Dieser Kasten, der seit Ostern auf dem Carlsplatz steht. Auch die benachbarten Händler waren skeptisch, wie ein Gemüsestand sieht er jedenfalls nicht aus. Inzwischen sind Löcher in den Wänden, man sieht auf Monitore nirgendwelche Szenen in Asien. Klar ist, es muss mit Essen zu tun haben. Doch die Organisatoren Peter Zielinski und Adrian Bedoy wollen nicht erzählen, um was es geht. "Wir wollen die Überraschung nicht verderben", sagt Zielinski, eigentlich Projektentwickler in der Immobilienbranche. Nur soviel: Was auch immer an diesem Standort passiert, es geht nicht darum, die Initiatoren reicher zu machen. "Wir wollen etwas zurückgeben, uns sehen auf dem Carlsplatz die Möglichkeit dazu", sagt Zielinski. Und: Es soll eine dauerhafte Einrichtung werden.

Noch ist den Besuchern nicht klar, was das werden soll: Dieser Kasten, der seit Ostern auf dem Carlsplatz steht. Auch die benachbarten Händler waren skeptisch, wie ein Gemüsestand sieht er jedenfalls nicht aus. Inzwischen sind Löcher in den Wänden, man sieht auf Monitore nirgendwelche Szenen in Asien. Klar ist, es muss mit Essen zu tun haben. Doch die Organisatoren Peter Zielinski und Adrian Bedoy wollen nicht erzählen, um was es geht. "Wir wollen die Überraschung nicht verderben", sagt Zielinski, eigentlich Projektentwickler in der Immobilienbranche. Nur soviel: Was auch immer an diesem Standort passiert, es geht nicht darum, die Initiatoren reicher zu machen. "Wir wollen etwas zurückgeben, uns sehen auf dem Carlsplatz die Möglichkeit dazu", sagt Zielinski. Und: Es soll eine dauerhafte Einrichtung werden.

"Gleichzeitig wird es um Genuss gehen", sagt Bedoy, der sich den ungewöhnlichen Auftritt hat einfallen lassen. In etwa zwei Wochen soll das Geheimnis gelüftet werden. Bis dahin wird hinter den Wänden gearbeitet, aufgebaut, gestaltet.

(tt)