Brauchtum: Dankes-Urkunde für den Chef der "Wilden Maus"

Brauchtum : Dankes-Urkunde für den Chef der "Wilden Maus"

Bis 1994 stand auch auf der Großen Kirmes am Rhein die "Wilde Maus", gebaut aus Holz. Sie war eines der beliebtesten Fahrgeschäfte. Seit fast 20 Jahren gibt es sie dort nun als Stahlbahn - beliebt ist sie bei den Kirmesbesuchern immer noch.

Und weil die Betreiber, die Familie Göbel, mit dieser "Wilden Maus" zur Stammbelegschaft der Kirmes dazugehören, wurde gestern zur Ehrung ins Rathaus eingeladen: Sebastianus-Schützen und Stadt verleihen seit 1999 in jedem Jahr eine besondere Auszeichnung an einen besonderen Schausteller. Im vergangenen Jahr war das Bruno Schmelter, in diesem Jahr eben Hans Göbel. Der Wormser steht seit 33 Jahren auf der Kirmes am Rhein und bedankte sich vor allem bei den Schützen für die Treue, aber auch für immer wieder neue Anregungen.

Bürgermeister Friedrich Conzen überreichte die Urkunde an Hans und Christine Göbel. "Schausteller wie sie sind über all die Jahre ein Garant für den Erfolg unserer Kirmes." Die Stadt Düsseldorf war mit Kämmerer Manfred Abrahams vertreten, Bürgermeister Günter Karen-Jungen gratulierte ebenfalls, und Polizeipräsident Norbert Wesseler kam auch vorbei. Lothar Inden, Wolfgang Vollmer, Thomas König und Günther Pannenbecker gratulierten neben zahlreichen anderen Schützen im Namen der Sebastianer. Gästekönig Wolfgang Ungermann hatte seinen beinahe letzten Auftritt im Amt - heute wird sein Nachfolger ermittelt. Ebenso wie der von Thomas Hondele, der als Schützenkönig rund 200 Termine in seinem Jahr als Majestät besucht hatte.

Auch zahlreiche Schausteller-Kollegen kamen zu der Ehrung ins Rathaus: Die Familien Bruch und Renoldi waren ebenso darunter wie Bruno Schmelter und Oliver Wilmering als Vertreter des Düsseldorfer Schaustellerbundes.

Hans Göbel berichtete in seiner Dankesrede von der Firmengeschichte, die 1894 ihren Ursprung in Dresden hatte. Seine Familie habe immer schon Kirmes-Buden oder Fahrgeschäfte gebaut. "Wir wollen unseren Kunden einfach nur einige Augenblicke Freude bereiten."

(ak)
Mehr von RP ONLINE