Graffiti-Kunst: Creative Mornings mit "Magic" Räke

Graffiti-Kunst: Creative Mornings mit "Magic" Räke

Der Künstler und Grafikdesigner Oliver Räke ist seit den frühen 1980er Jahren unter dem Graffiti-Pseudonym "Magic" aktiv. Er gilt als Wegbereiter der Street-Art-Kunst. Bei der jüngsten Ausgabe des Netzwerker-Treffens "Creative Mornings", das Lisa und Rainer Kunst organisieren, sprach er im Coworking-Space Super7000 darüber, welche Pioniere ihn beeinflussten und wie er selbst zum Vorreiter einer Kunstströmung wurde. Welche Rolle die Städte Düsseldorf und New York für die Entwicklung spielten, verdeutlichte er anhand von Bildern dieser Zeit.

Der Künstler und Grafikdesigner Oliver Räke ist seit den frühen 1980er Jahren unter dem Graffiti-Pseudonym "Magic" aktiv. Er gilt als Wegbereiter der Street-Art-Kunst. Bei der jüngsten Ausgabe des Netzwerker-Treffens "Creative Mornings", das Lisa und Rainer Kunst organisieren, sprach er im Coworking-Space Super7000 darüber, welche Pioniere ihn beeinflussten und wie er selbst zum Vorreiter einer Kunstströmung wurde. Welche Rolle die Städte Düsseldorf und New York für die Entwicklung spielten, verdeutlichte er anhand von Bildern dieser Zeit.

Künstler aus dem Big Apple waren damals schon in der Kunstszene integriert und hatten Ausstellungen in Düsseldorfer Galerien wie in der von Hans Mayer. So kam es, dass im Ratinger Hof - eigentlich bekannt für die Entwicklung des Punk in Düsseldorf - Namenskürzel von Künstlern der New Yorker Graffitiszene zu finden waren. Sprayenderweise kommunizierte Räke mit dem Künstler Harald Naegeli, der eine seiner berühmten Strichfiguren auf einen von Räkes gesprühten Stuhl setzte.

(bpa)