Tanzhaus: Angela Vucko nimmt sich Auszeit in Tansania

Tanzhaus: Angela Vucko nimmt sich Auszeit in Tansania

Die Kommunikationsexpertin Angela Vucko gönnt sich eine kleine Auszeit. Der Hintergrund: Sie engagiert sich in Tansania, und dort reiste sie nun hin. Die Kulturbranche kennt Vucko seit 17 Jahren an der Spitze der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Tanzhaus NRW. Momentan ist ihr Arbeitsplatz verwaist.

Die Kommunikationsexpertin Angela Vucko gönnt sich eine kleine Auszeit. Der Hintergrund: Sie engagiert sich in Tansania, und dort reiste sie nun hin. Die Kulturbranche kennt Vucko seit 17 Jahren an der Spitze der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Tanzhaus NRW. Momentan ist ihr Arbeitsplatz verwaist.

Bereits seit längerem habe sie über ein sogenanntes Social Sabbatical nachgedacht, so Vucko. "Ich hatte Sehnsucht nach neuen Erfahrungen jenseits von zwei Wochen Urlaub." Nach intensiver Recherche und Gesprächen mit ihrem Arbeitgeber entschied sie im Juni, den langgehegten Plan in die Tat umzusetzen. Seit Ende Juli arbeitet sie für Fadhili Teens Tanzania, eine lokale, fünfköpfige Nonprofit-Organisation in Mwanza. "Die Organisation unterstützt Familien aus ärmsten Verhältnissen, meist alleinerziehende Mütter von Kindern mit körperlichen und geistigen Einschränkungen", erzählt die 54-Jährige. Vuckos Aufgabe ist es, die Aktivitäten von Fadhili Teens mit einer Kommunikationsstrategie sichtbarer zu machen.

  • Gastronomie : Bar-König El Sheikh will in den Hafen
  • Charity-Projekt : Künstler engagieren sich bei Spendezeit-Gala für Kinder

Die Zwischenbilanz der Düsseldorferin fällt zwiespältig aus. Verunsicherung und Angestrengtheit wechseln sich ab mit Momenten des Glücks. Als weiße Europäerin zähle sie im Land natürlich zur absoluten Minderheit, die mit einer Vielzahl von Projektionen umgehen müsse. "Ich bleibe immer die Andere", so Vucko. Dementsprechend anstrengend sei der Alltag vor Ort. Da sei zum einen die Sprachbarriere, aber auch die Tatsache, dass es kein stabiles Internet gebe. Demgegenüber stehe die Zugewandtheit der Menschen im Land: "Die feiere ich geradezu", schwärmt Vucko. Zudem bewundere sie das Traditionsbewusstsein. Nur wenige Gedanken gehen bisher an ihren heimischen Arbeitgeber. Das wird sich Anfang Oktober ändern. Dann wird Vucko wieder an ihrem Schreibtisch im Tanzhaus NRW sitzen. "Ich bin schon jetzt neugierig, ob und wie sich der Blick auf mein kleines komfortables Leben dann verändert haben wird", sagt sie.

(wehr)
Mehr von RP ONLINE