Ausstellung: Alexander Calders Mobiles im K 20 bewegen Damenrunde

Ausstellung : Alexander Calders Mobiles im K 20 bewegen Damenrunde

"Bislang habe ich noch nie eine Ausstellung in Kubikmetern geplant", erzählte die Kuratorin der Kunstsammlung am Grabbeplatz, Susanne Meyer-Büser, der munteren Damenrunde.

"Bislang habe ich noch nie eine Ausstellung in Kubikmetern geplant", erzählte die Kuratorin der Kunstsammlung am Grabbeplatz, Susanne Meyer-Büser, der munteren Damenrunde.

Bei den mobilen Objekten des amerikanischen Künstlers Alexander Calder, die ja nicht nur hoch, breit und tief sind, sondern sich auch im Raum bewegen, ist alles anders. Darum war eine besondere Inszenierung der Kunstwerke gefragt. Doch die ist der Kuratorin auf mehr als 1600 Quadratmetern wunderbar gelungen, fanden die Ladys, die auf Einladung von Sandra Christmann, Geschäftsführerin der ArtPartner Relations, in der Kunstsammlung in den Genuss einer VIP-Führung kamen: Sie hörten viele spannende Geschichten, die sich rund um das Werk des Avantgarde-Künstlers und seine Verbindung zur europäischen Kunstszene seiner Zeit ranken.

Bei der Ladys-Runde mit Kunst und kleinem Lunch im benachbarten Restaurant "Klee's" waren mit dabei: Bettina Böhm (Anwältin), Tina Höfinghoff (Direktorin des Amerika Hauses in Köln), Martina Rebel, Bettina Setareh (Setareh Gallery) Juliane von Fürstenberg (Event-Managerin) und Claudia Weber-Pollheim. K20-Hausherrin Marion Ackermann konnte nicht wie gewohnt dabei sein, da sie nach Paris musste, um dort Gespräche mit einem Leihgeber für eine der Ausstellungen im nächsten Jahr zu führen.

(dh)
Mehr von RP ONLINE