Spenden: 25 500 Euro für neun Schulen und ein Regenbogenmobil fürs Kinderhospiz

Spenden : 25 500 Euro für neun Schulen und ein Regenbogenmobil fürs Kinderhospiz

Gleich zwei großzügige Spenden wurden gestern überreicht: Die Düsselpiraten übergaben 25 500 Euro, das Porsche Zentrum Düsseldorf – ein Autohaus der Unternehmensgruppe Gottfried Schultz – einen Golf Variant an das Kinderhospiz Regenbogenland.

Gleich zwei großzügige Spenden wurden gestern überreicht: Die Düsselpiraten übergaben 25 500 Euro, das Porsche Zentrum Düsseldorf — ein Autohaus der Unternehmensgruppe Gottfried Schultz — einen Golf Variant an das Kinderhospiz Regenbogenland.

Melanie van Dijk, Bernd Breuer und Jürgen Hens (v.l.) mit dem Auto. Foto: Endermann, Andreas (end)

Die Spende der Düsselpiraten war beim traditionellen Piratenball zusammengekommen. Insgesamt neun Grund-, Haupt- und Förderschulen sowie der Verein Koala, der sich Kindern und Jugendlichen aus suchtbelasteten Familien widmet, können sich diesmal mit dem gespendeten Geld Wünsche erfüllen. Unter anderem werden Spiel- und Sportgeräte für den Schulhof, Musikinstrumente und Bücherkisten angeschafft.

Der Vorsitzende der Düsselpiraten, Captain Blackbeard alias Herbert Goll, überreichte mit seinen Mitstreitern die "Piratenbeute" gestern in der Lehrwerkstatt des Alten Kesselhauses in Heerdt an den Schul- und Jugenddezernenten der Landeshauptstadt, Burkhard Hintzsche. Die anwesenden Kinder und Lehrer der Schulen freuten sich nicht nur über den unerwarteten Geldsegen so kurz vor Weihnachten, sondern staunten auch über den in Düsseldorf einmaligen Verein: Deren Mitglieder erscheinen bei öffentlichen Terminen konsequent in ihren Piratenkostümen und tragen Künstlernamen. Herbert Goll verantwortet als Captain Blackbeard das Treiben seiner "Crew", während Georg W. Broich als Francis Drake bekannt ist.

Die Düsselpiraten sind dem Brauchtum gegenüber aufgeschlossen und veranstalten Feiern und Partys (zu der auch Nicht-Mitglieder willkommen sind), ein typischer Brauchtumsverein sind sie allerdings nicht. Sie verstehen sich eher als eine Art moderne Freibeuter für Kinder und Bedürftige.

Auch Jürgen Hens, Geschäftsführer des Porsche Zentrums, übernimmt soziale Verantwortung in der Region und unterstützt das Kinderhospiz Regenbogenland mit einem neuen Auto. Das Hospiz kann dieses "Regenbogenmobil" gut gebrauchen. Die Geschäftsführerin des Kinderhospizes, Melanie van Dijk, findet es "toll, dass man mit dem Kombi nun leichter Ausflüge mit den Kindern unternehmen kann". Als sie von der Spende erfuhr, war ihre Freude groß: "Es ist total schön, so unterstützt zu werden." Die Kinder bedankten sich auf ihre Weise bei dem Porsche-Team mit einem selbstgestalteten Engelsbild.

(hoen)
Mehr von RP ONLINE