DEG-Saisonabschluss: 1500 Fans feiern, Trainer Kreutzer tobt

DEG-Saisonabschluss : 1500 Fans feiern, Trainer Kreutzer tobt

Wie soll das nur werden, wenn die Düsseldorfer Eislauf-Gemeinschaft tatsächlich eines Tages zum neunten Mal deutscher Meister wird? Diese Frage drängt sich nach der Saisonabschlussfeier geradezu auf. Fast 1500 Fans waren gekommen, um mit der Mannschaft die überraschend gute Eishockey-Saison bis weit nach Mitternacht abschließend gebührend zu feiern.

Und der laue Frühlingsabend ermöglichte, dass sogar das ein oder andere Bier im Freien getrunken wurde. "Die Fans waren auf der Zielgeraden überragend", meinte Trainer Christof Kreutzer. "Diese Party war ein großartiger Abschluss einer tollen Saison."

Thema Nummer eins war an dem Abend jedoch der bevorstehende Abschied von Geschäftsführer Jochen Rotthaus, über den diese Zeitung exklusiv berichtet hatte. Daher wurde auch das Programm kurzfristig geändert: Das eigentlich geplante Interview mit Jochen Rotthaus wurde gestrichen, der sich mit Tochter Marie dann auch zeitnah verabschiedete. Nur eine Frage blieb offen: Wer wird sein Nachfolger? "Da bin ich auch gespannt", meinte Team-Manager und DEG-Urgestein Walter Köberle.

Doch Pressesprecher Frieder Feldmann, der die Fete organisiert hatte, hatte zwei weitere Höhepunkte in petto. So präsentierte er die Knöllchen-Parade des Sponsors Hyundai. Die DEG fährt Autos dieses Herstellers, bei dem die zu zahlenden Knöllchen wegen Verkehrsdelikte auflaufen - sei es wegen Falschparkens oder überhöhter Geschwindigkeit. Spitzenreiter dieses Rankings sind Stephan Daschner und Manuel Strodel mit jeweils sieben Knöllchen gefolgt von Co-Trainer Tobias Abstreiter mit sechs. Manuel Strodel ist sich aber nur bereit, einen Teil der Verantwortung zu übernehmen. "Ich habe Thomas Dolak oft das Auto geliehen, er hat großen Anteil daran", argumentierte er und erntete dafür schallendes Gelächter von den Fans.

Aus früheren Zeiten erzählte ein Film, der Christof Kreutzer noch als Trainer der Regionalligamannschaft aus früheren Jahren zeigte. Der Streifen präsentierte eine Pausenansprache eines Spiels, das nicht wunschgemäß verlief. Kreutzer wusch seinen Schützlingen gehörig den Kopf und tobte lautstark in der Kabine.

Betretenes Schweigen bei den Spielern, große Freude bei den Fans im Stahlwerk, die solch eine Szene noch nie zuvor gesehen hatten. Der DEG-Trainer, einmal von einer völlig anderen Seite gezeigt, versuchte etwas ab zu mildern: "Das ist lange her." Doch sein Assistent Tobias Abstreiter bestätigte: "Das kann der Christof noch, er hat es nicht verlernt." Kreutzer fügte eilig hinzu, dass es in dieser Saison aber nicht oft nötig war.

So wurde an diesem Abend im Stahlwerk gelacht, gesungen, getrunken und die Mannschaft für eine tolle Saison gefeiert.

(RP)
Mehr von RP ONLINE